GEPRÜFTE BAUSTELLEN IM JAHR
 

Einfache Schritte zur Veränderung

Eine gute Wohnung sollte nicht nur funktional und praktisch, sondern auch schön eingerichtet sein. Ein attraktives Arrangement hat einen Einfluss auf das Komfortgefühl. Dies lässt sich mithilfe ein paar Lösungen erzielen. Es gibt zum Beispiel eine ganze Vielfalt an unterschiedlichsten Wanddekorationen. Dazu zählen auch Tapeten und Fototapeten. Diese haben ein großes dekoratives Potential. Da sie viel Platz in Anspruch nehmen, beeinflussen sie den Look des Raumes und dessen Wahrnehmung maßgeblich. Ein weiterer Vorteil ist eine große Freiheit bei der Motivwahl einer Fototapete. Paris, New York, Tokio (oder auch eine weitere berühmte Stadt), karaibische Meereslandschaft, geometrische Formen im 3D-Format oder Reproduktionen von bekannten Kunstwerken – das sind nur einige der vielen Motive, die zur Auswahl stehen. Denkt man darüber nach, wie schnell und wirkungsvoll sich der Look der Wohnung auffrischen lässt, bieten wir hierbei Hilfe an! In unserem Artikel haben wir ein paar wertvolle und praktische Tipps zusammengestellt!

Erster Schritt: Die Wahl der Stelle für die Dekoration

Bevor man mit der Arbeit loslegt, muss ein guter Plan her! Auch beim Einrichten ist es nicht anders. Noch bevor man eine bestimmte Dekoration (oder ein paar Dekorationen aussucht), sollte man gut überlegen, welchen dekorativen Effekt man erzielen möchte. Weißt man das, kann man leichter bestimmen, wo eine Dekoration platziert werden soll und was die gewünschte Tapete oder Fototapete darstellen sollte. Paris, schwarz weiß, ein Bergpanorama, eine Landschaft mit Sonnenuntergang oder Pferde im Galopp – es gibt unzählige Möglichkeiten! Eine bereits erworbene Dekoration muss sich in das bestehende Arrangement selbstverständlich gut einfügen. Im weiteren Verlauf des Artikels werden wir darüber noch zu sprechen kommen. Jetzt konzentrieren wir uns erstmal auf der Wahl der bestmöglichen Stelle für die Wanddekoration. Welche Optionen hat man denn? Großformatige Dekorationen exponiert man normalerweise in geräumigen Räumen, zum Beispiel an der größten Wand im Wohnzimmer. Dort stehen als zentrale Dekorationen im Mittelpunkt. Sie können aber auch bei der Einrichtung des Schlafzimmers zum Einsatz kommen. Sie verleihen dem Raum einen persönlichen und einzigartigen Charakter. Tapeten eignen sich hingegen sehr gut für Flure und Gänge. Sie werten die oft schmalen und dunklen Räume optisch auf und bringen Farben und somit auch positive Stimmung ins Spiel. Fototapeten kann man auch bei der Verschönerung von Badezimmern einsetzen. Ist die ausgesuchte Dekoration wasserfest (und am besten laminiert), kann man sie sogar im Duschbereich anbringen.

Zweiter Schritt  – die Wahl des bestmöglichen Motivs

Weiß man bereits, welche Räume man mit einer Fototapete verschönern möchte, kann man sich der Wahl des passenden Motivs zuwenden. Dabei sollte man ein paar Dinge beachten. Zum einen ist das ganzheitliche Einrichtungskonzept relevant. Es ist kein Geheimnis, dass diese Wohnungen am schönsten aussehen, deren Arrangement durchdacht und einheitlich ist. Die ausgesuchte Fototapete sollte sich daher in das Styling gut einfügen. Paris, Eiffelturm oder das Panorama von Côte d’Azur sind Beispiele von Motiven, die besonders Frankreich-Liebhaber begeistern werden (viele Inspirationen sind unter myloview.de/fototapeten zu sehen). In einem Ambiente im Öko-Stil sollte man hingegen zu Tier- und Pflanzenmotiven greifen. Muster mit Lavendel eignen sich sehr gut für Räume im Provence-Stil und Farnblätter passen wiederum ideal zu einem Arrangement im Scandi-Stil. Hat man einzelne Motive gekonnt ausgesucht, wirkt das gesamte Styling stilvoll und abgerundet und seine einzelnen Details ergänzen sich gegenseitig.

Ob ein Einrichtungsstil einheitlich wirkt, darauf haben die Kombination und die Zusammenstellung von Farben einen großen Einfluss. Dabei sollte man nicht übertreiben. Der Einsatz von vielen Farben in einem Raum sorgt weder für die Auffrischung noch für die Belebung, sondern ganz im Gegenteil: Das erdrückt ästhetisch das Ambiente.

Dritter Schritt: Originelle Deko-Akzente

Möchte man den eigenen vier Wänden einen einzigartigen und stilvollen Charakterverleihen, sollte man sich nicht ausschließlich an herkömmlichen Design-Ideen aus den Hochglanzmagazinen orientieren. Erforderlich ist ein origineller Deko-Akzent, der dem Ganzen einen außergewöhnlichen und originellen Charakter verleiht. Das kann sowohl eine kleine Dekoration, beispielsweise ein Bild oder ein Poster oder eine großformatige Wanddekoration, wie die Fototapete, sein. Paris oder eine andere Lieblingsstadt, wilde Tiere, Meereswellen, geometrische Motive – all das eignet sich als Fototapetenmuster hervorragend. Das Motiv sollte auf jeden Fall spannend sein und Blicke auf sich ziehen. Und hier kann man sich richtig behaupten: Bei dem Styling eines personalisierten und auf eigene Interessen und Hobbys abgestimmten Ambientes.

Bildquelle: myloview.de