Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Allgemein > Werkzeug Grundausstattung: das braucht jeder Heimwerker

Werkzeug Grundausstattung: das braucht jeder Heimwerker

Nötige Grundausstattung!

Mit dem richtigen Werkzeug arbeiten Heimwerker deutlich effektiver und anstehende Bauprojekte machen einfach mehr Spaß.
Eine gewisse Grundausstattung gehört deshalb in jeden Haushalt. Doch bei dem mittlerweile großen Sortiment fällt es nicht leicht, sich auf die wesentlichen Geräte zu beschränken. Noch dazu sollte das neue Werkzeug von hoher Qualität sein und möglichst lange halten. Wer zu Beginn keine großen Geldsummen ausgeben will, kann sich getrost nur auf die wichtigsten Komponenten beschränken. Folgende Werkzeuge dürfen deshalb in keinem Haushalt oder in keiner Werkstatt fehlen:___________________________

  1. Schraubendreher-Set: mit allen wichtigen Größen

Schraubarbeiten fallen wohl am häufigsten im Alltag an. Jeder Heimwerker braucht deshalb ein Set aus mehreren Schraubendrehern mit allen relevanten Spitzen und Größen. Dazu gehören Schlitzschraubendreher, Kreuzschlitz oder auch Torx. Bestenfalls sind die Spitzen magnetisch, damit sich Schrauben besser an der Aufnahme haften. Außerdem gibt es für Arbeiten an der Elektrik extra isolierte Schraubendreher und Phasenprüfer. Bestenfalls besteht ein solches Set aus 8-16 verschiedenen Modellen. Ergonomisch geformte Griffe und die Zwei-Komponenten-Verarbeitung sorgen für eine angenehme Kraftübertragung. Gerade in diesem Bereich ist Qualität wichtig, die kaum an den Material-Hinweisen oder dem Preis zu erkennen ist. Auch die schwarzen Spitzen mancher Schraubendreher sind kein Hinweis auf Qualität, sondern bedingt durch die Fertigung.

Derartige Sets kommen am besten gut sortiert in der Werkzeugbox oder mit einer passenden Wandhalterung für die Werkstatt. Das weiß auch das Unternehmen engelbert strauss und bietet bereits bestückte Hartschalenkoffer oder Werkzeugtaschen, sortiert nach verschiedenen Berufsgruppen. So braucht der Elektro-Meister deutlich mehr Schraubendreher, als der einfache Allrounder. Auf der Webseite findet sich ein diverses Sortiment an Werkzeug für jeden Einsatzbereich

  1. Schraubenschlüssel – zwischen 8 und 17 mm

Schraubenschlüssel dienen dem Anziehen von verschiedenen Schrauben mit einem Sechskant als Kopf. Auch hier empfiehlt sich gleich ein ganzes Set mit verschiedenen gängigen Größen. Meist sind die Werkzeuge als Kombischlüssel zu haben mit einem Ringschlüssel auf der einen Seite und einem Maulschlüssel auf der anderen Seite. So sind Heimwerker bestens gerüstet und sollten alle Größen zwischen 8 und 17 mm parat haben. Profis nutzen gern Steckschlüsselsätze mit einer hochwertigen Knarre oder Ratsche. Sie werden auch als Nusskasten bezeichnet und decken ebenso alle Größen ab, für das leichte___ Eindrehen vom Schrauben.

  1. Inbusschlüssel – der Innensechskant

Immer noch beim Thema Schrauben, braucht jeder Handwerker einen Satz Inbusschlüssel. Der Innensechskant sorgt an Möbeln oder auch am Fahrrad für eine feste Verbindung. Außerdem lässt sich deutlich mehr Kraft ausüben, da der Inbus mehr Drehmoment aushält, als eine Kreuzschlitzschraube. Gängige Größen liegen zwischen 2 und 10 mm. Meist bietet sich auch hier ein umfassendes Set an.

  1. Zangen und Seitenschneider – als Komplettsatz

Zangen gibt es in den verschiedensten Ausführungen, je nach anstehender Arbeit. Auf jeden Fall brauchen Handwerker eine Kneifzange oder einen Seitenschneider, um Kabel oder Drähte durchtrennen zu können. Gleichzeitig lassen sich mit diesem Modell Nägel aus der Wand ziehen. Eine Kombizange ist wiederum vielseitig einsetzbar und zwickt Kleinteile problemlos ab. Ergänzend sollte eine Wasserpumpenzange im Sortiment vorhanden sein, die auch als Rohrzange bezeichnet wird. Ihre Griffbreite lässt sich verstellen und viele Schrauben und Muffen im Sanitärbereich damit abdecken.

  1. Sägen – mindestens ein Fuchsschwanz

Um Holz- oder Kunststoffteile zertrennen zu können, ist eine scharfe Säge gefragt. Der Fuchsschwanz ist dabei ein wahrer Allrounder und darf in keiner Werkstatt fehlen. Bretter oder auch dünne Äste lassen sich mit ihm bearbeiten. Darüber hinaus kann das Sortiment mit einer Feinsäge oder einer Handbügelsäge noch erweitert werden.

  1. Wasserwaage, Bandmaß und Co. – Werkzeugkasten komplettieren

Daneben gibt es viele Kleinteile, die in keinem Werkzeugkasten fehlen dürfen. Der Zollstock ist eines der wichtigsten Messgeräte und wird in jedem Haushalt gebraucht. Ergänzend dazu bietet sich natürlich ein gespitzter Bleistift an zum Markieren der Maße. Zum Aufbau von Möbeln oder zum Anbringen von Regalen ist eine Wasserwaage unersetzlich. Sie dient auch zum Anzeichnen gerader Markierungen. Das Cuttermesser ist ein Allzweckwerkzeug mit einer extrem scharfen Klinge und dient zum Schneiden verschiedener Materialien. Wird die Klinge stumpf, so lässt sich das vordere Teil an der Sollbruchstelle einfach abtrennen und die Arbeit geht weiter. Weitere wichtige Werkzeuge für eine solide eingerichtete Werkstatt sind:

  • Feilen
  • Hammer
  • Taschenmesser
  • Taschenlampe
  • Maßband
  • Spachtel
  1. Elektrowerkzeuge: Akkuschrauber und Bohrmaschine

Elektrowerkzeuge erleichtern viele Arbeiten im Haushalt oder der Werkstatt. Dennoch gehören zur Grundausstattung nur Akkuschrauber und Bohrmaschine. Sie sind zwar kein Muss, aber für schnelle Schraubverbindungen und für präzise Löcher in der Wand, kann sich jeder Heimwerker darauf verlassen. Wichtig ist hier, auf die Leistung und die Qualität der Werkzeuge zu achten. Andernfalls kann nicht viel Kraft übertragen werden oder der Akku besitzt keine lange Laufzeit. Passend zu diesen Geräten sollten ein kompletter Bitsatz und ein Bohrersatz im Haushalt zu finden sein.

Schlagwörter:
Veröffentlicht am 3. Januar, 2020 von Bauherrenhilfe.org