GEPRÜFTE BAUSTELLEN IM JAHR
 

Erfrischung vor der eigenen Haustüre

Wer den Privileg hat einen eigenen großen Garten zu besitzen, stellt sich in den letzten Jahren vermehrt gerne ein Pool in den Garten. Das Pool im Eigenheim kann die überfüllten Schwimmbäder im heißen Sommer ersetzen. Denn wer drängt sich schon gerne mit unzähligen anderen Menschen am öffentlichen Swimmingpool und muss dafür noch dazu einen Eintritt hinlegen, der heutzutage meist gar nicht mehr so günstig ist. Darum ist es doch viel besser im eigenen Pool oder sogar Whirlpool im Garten für Abkühlung an einem heißen Sommertagen zu sorgen. Doch ein eigenes Pool oder Whirlpool erfordert einiges an Planung und konkreten Überlegungen. Außerdem sollte man sich bewusst sein, dass sein eigener Pool einem auch einiges an Pflege abverlangt. Diese sollte man seinem Pool auch zugestehen, schließlich möchte man möglichst lange etwas davon haben. Denn der Anschaffungspreis eines Pools im Vergleich zu den Eintrittspreisen in öffentlichen Schwimmbädern lohnt sich nur, wenn man sein eigenes Pool auch wirklich lange im Einsatz hat und das nicht bereits nach einer Saison unrettbar verunreinigt ist.

Bereits vor der Planung wichtig – ist das Aufstellen eines Pools auf meinem Grundstück überhaupt erlaubt?

Bevor es an die Realisierung des Projekts Pool im Garten geht, sollte man sich erst einmal gründlich informieren und eine Hintergrund Recherche betreiben. Denn nicht überall ist das Aufstellen eines eigenen Pools auch erlaubt. Je nach Bundesland gelten hierbei verschiedene Vorschriften. Sollte Ihnen das Grundstück, auf dem Sie das Pool aufstellen wollen, nicht selbst gehören, sollten Sie natürlich auch vorab Absprachen mit Ihrem Vermieter halten. Auch das Informieren der Nachbarn zählt beim Weg zum eigenen Pool zu den wichtigsten Punkten, schließlich möchte man späteren eventuellen Streitereien gleich vorbeugen. Ob und welche Baugenehmigung Sie für Ihr Pool brauchen, können Sie entweder im Internet recherchieren oder bei ihrem örtlichen Bauamt erfragen. Um herauszufinden, ob eine Baugenehmigung für den eigenen Pool erforderlich ist, sollte man seinen Garten vorerst maßstabgetreu skizzieren und auch den Standort des zukünftigen Pools vermerken.

Darauf sollten Sie bei Ihrem eigenen Pool im Garten achten

Ist der Bau des Pools oder Whirlpool erst einmal genehmigt, kann man sich nun Gedanken darüber machen, wo man das Pool aufstellen möchte. Es empfiehlt sich immer einen Pool an einen möglichst sonnigen Platz zu errichten, da die direkte Sonneneinstrahlung das Wasser so bestmöglich aufwärmt. Sollten Kinder in dem Haushalt wohnen, empfiehlt sich zusätzlich das Pool in der Nähe des Hauses aufzustellen, um immer einen guten Blick auf die Kinder, die sich ab einem bestimmten Alter eventuell schon alleine im Wasser vergnügen, haben zu können.

Ein weiterer essenzieller Punkt ist dass die Berücksichtigung der häufigsten Windrichtung im Garten so wie die Bepflanzung rund um den Standort des Pools. Schatten und ständiger, direkter Wind sorgen dafür, dass sich das Wasser schlecht erwärmen kann. Des Weiteren sollte man nicht nur aufgrund des Schattens Abstand zu Bäumen und Sträuchern halten, sondern auch, weil Blätter und Zweige sonst schnell im Wasser landen und mit mühsamer Handarbeit  aus dem Pool entfernt werden müssen.

Zu achten sind natürlich auch auf Wasser Anschlüsse im Garten. Es ist empfehlenswert das Pool nahe eines Wasser Anschlusses aufzustellen, um das Befüllen weniger aufwändig zu gestalten.

Die perfekte Reinigung eines Pools – so gelingt es

Bleibt man am Ball ist die Reinigung eines Garten Pools tatsächlich keine Zauberei. Wenn man herab fallende Blätter oder Zweige mit der Hand oder einem Kescher immer zeitnah entfernt und sich vorm Betreten des Pools kurz die Füße abwischt, muss man kaum noch weitere Arbeit in seinen Pool investieren. Einzig und allein die Filter Anlage des Pools sollte regelmäßig gewartet werden. Hierbei empfiehlt sich das Anschaffen einer vollwertigen Sandfilteranlage, die zwar etwas teurer ist, aber dafür auch mehr Leistung erbringt und auch einen geringeren Wartungsaufwand hat.

 

Bildquelle: Pixabay