Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Elektro > Zukunftsorientierte Elektroplanung spart Ärger und Geld

Zukunftsorientierte Elektroplanung spart Ärger und Geld

DSC_0610_webPlanung der Elektroinstallation
Die technische Ausrüstung eines Gebäudes sollte bereits in der Planungsphase bei Neubau oder Grundsanierung berücksichtigt werde. Dies gilt auch für den Ausstattungsumfang der elektrischen Anlage. Oftmals wird nicht berücksichtigt, welche Gerät bei der späteren Nutzung des Gebäudes verwendet werden.

Auch Nutzungsänderung von Räumen ist unbedingt in die Planung der Elektroinstallation einzubeziehen. Nur wenn der vorgesehene Einsatz von elektrischen Geräten festgelegt ist, kann daraus die Planung der elektrischen Anlage bezüglich

• Ort und Anzahl der Steckdosen
• Ort und Anzahl der Leuchtenauslässe
• Ort und Anzahl der Stromkreise
• Ort und Anzahl der Fernseh- und Kommunikationsanschlüsse

und weiterer Komfort- und Sicherheitsfunktionen erfolgen.

Flexibles Wohnverhalten und mögliche Nutzungsänderungen der Räume sollten nicht außer Acht gelassen werden. Wenn z.B. die Sitzgruppe umgestellt wird, sind dann die TV-Anschlüsse noch nutzungsgerecht platziert? Für solche Fälle ist es sinnvoll, zusätzliche Steckdosen und TV-Anschlüsse zu installieren.

Gefährlicher Kabelsalat mit Verteilersteckdosen durch Planungsmangel
Bewegliche Steckdosenleisten verführen dazu, Elektrogeräte ungeachtet ihrer Leistungen anzustecken. Das kann zu einer Überlastung des Stromkreises führen und im Extremfall Brände auslösen.

Für Bauherren und Renovierer ist es wichtig, frühzeitig den Ausstattungsumfang der Elektro-installationen gemeinsam mit dem Architekten, Bauträger oder Elektrofachbetrieb zu planen. Individuelle Wünsche und der Stand der Technik sollten berücksichtigt werden.

Eine Planung bezieht vorhersehbare Anforderungen an die Elektroinstallation mit ein. Nachträgliche Änderungen und Nachinstallationen sind immer aufwändig. Es müssen Wände aufgestemmt werden und nach der Verlegung der neuen Elektroleitungen fallen teure Verputz- und Tapeziererarbeiten an.

Deshalb sind Nachinstallationen um bis zu fünf mal teurer!

Weitere interessante Themen wie z.B.

  • Planung persönliche Wohnungseinrichtung
  • Individuelle Bedarfsermittlung
  • Kategorien von Elektroinstallationen
  • Norm für Mindestausstattung
  • Aufteilung der Stromkreise
  • Fehlerstromschutzschalter u.v.m

sind hier zu finden „Mindeststandard von Wohnräumen (ÖNORM 8015)

eMarkeAUT_80Mehr Informationen zur Elektrotechnik www.e-marke.at oder www.facebook.com/E-marke

 

Share