Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Elektro > Strom und Nasse Wände

Strom und Nasse Wände

Oft folgen Anfragen wie die Stromversorgung im Bezug auf feuchte oder nasse Wände reagiert und wie man sich bei so einer Gegebenheit verhalten soll!

Bauherrenhilfeautor uns Sachverständiger für Elektrotechnik Georg Dachs aus München reagiert: Bei nassen Wänden ist äußerste Vorsicht angesagt. Es kann es zu Spannungsverschleppungen durch das ganze Haus kommen. Leitungsschutzschalter reagieren meist gar nicht oder wenn, dann nur sehr träge und erst nach langer Zeit. Diese Spannung kann je nach Grad der Feuchte lebensgefährlich und brandgefährlich sein. Bei nassen und feuchten Wänden muss der Elektrofachmann nach einer Messung abwägen, ob das Schutzpotential durch den Einbau einer Fehlerstromschutzeinrichtung angehoben werden kann, oder ob die Stromversorgung zum Teil oder gesamt abgeschaltet werden muss. Nach einem Austrockenen sind dann unbedingt die Messungen nach VDE 0105-100, Messung des Isolationswiderstand, der Schleifenimpedanz und einer evtl. eingebauten Fehlerstromschutzeinrichtung durchgeführt werden. Auch müssen, zumindest  stichpunktartig Betriebsmittel wie Schalter, Steckdosen und Klemmstellen auf evtl. Beschädigung durch die Feuchtigkeit überprüft werden. Georg Dachs Sachverständiger für Elektrotechnik

Bildquelle: Georg Dachs-Sachverstaendiger für Elektrotechnik

Bildquelle: Georg Dachs-Sachverstaendiger für Elektrotechnik

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.