GEPRÜFTE BAUSTELLEN IM JAHR
       

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/immobilien-agent-verkauf-heimat-3337032/
Quelle: https://pixabay.com/de/photos/immobilien-agent-verkauf-heimat-3337032/

Wir stellen Ihnen im Folgenden die besten Tipps vor, mit denen die Vermietung einfach und schnell gelingt:

Immer mehr Menschen kaufen sich bewusst Immobilien, um sie anschließend zu vermieten. Dieses Konzept der Geldanlage ist sehr rentabel und hat sich in den letzten Jahren immer weiterverbreitet, da man sich zu günstigen Konditionen Geld leihen konnte.

Gleichzeitig werden heutzutage häufig Immobilien vererbt, wodurch der Erbe automatisch zum Vermieter wird. Bei der Vermietung gilt es jedoch auf einige Dinge zu achten, damit alles klappt.

Wir erklären Ihnen im Folgenden, was bei einer Vermietung wichtig ist und wie diese gelingt.

Vorbereitung der Wohnung

Zunächst gilt es, die Wohnung zu begutachten. Wer die Wohnung gerade erst gekauft hat, der wird den Zustand bereits kennen. Wurde die Wohnung geerbt, dann muss jedoch zunächst geprüft werden, ob alle wichtigen Elemente innerhalb der Wohnung noch einwandfrei funktionieren und auf welchem Stand die Einrichtung ist. Prüfen Sie dabei, ob alle Steckdosen funktionieren, Möbelstücke beschädigt sind und die Heizung einwandfrei läuft.
Ebenfalls bietet sich eine Grundreinigung der Wohnung an, inklusive der Säuberung aller Teppiche. Unter https://jl-clean.de/Hamburg finden Sie zum Beispiel einen Anbieter, der Teppiche und Polster professionell und zuverlässig reinigt. Eine funktionstüchtige und saubere Wohnung kommt bei der Besichtigung deutlich besser an und lässt sich einfacher vermieten.

Den richtigen Mietpreis festlegen

Anschließend ist ein angemessener Mietpreis festzulegen. Dabei verschafft man sich einen Überblick über den aktuellen Mietmarkt. Anhand des Mietspiegels kann man erkennen, wie hoch der Quadratmeterpreis innerhalb der eigenen Region ist. Weiterhin ist es sinnvoll, sich an Angeboten anderer Mietwohnungen in vergleichbarer Lage und mit ähnlicher Ausstattung zu orientieren.
Zur Ermittlung der Kaltmiete wird der Quadratmeterpreis mit der Quadratmeterzahl der Wohnung multipliziert. Alle Räume der Mietwohnung gehören dabei grundsätzlich zur Wohnfläche – Terrassen oder Kellerräume fließen jedoch nur anteilsweise ein.

Passende Mieter finden

Der nächste Schritt im Rahmen der Vermietung ist die Suche nach Mietinteressenten. Dazu kann man sich zunächst im Familien- und Freundeskreis umhören. Auch Anzeigen in Tageszeitungen und Inserate im Internet sind gängige Methoden. Wichtig ist, dass schöne Fotos gemacht werden, ein Grundriss der Immobilie angegeben wird und die wichtigsten Eigenschaften schriftlich zusammengefasst sind.
Wer eine bestimmte Zielgruppe im Rahmen der Vermietung bevorzugt, der kann diese Wunschvorstellung auch innerhalb der Beschreibung angeben. Je nach Zielgruppe können auch weitere Informationen innerhalb der Textangabe angegeben werden: etwa die Nähe zu Schulen, schnelles Internet oder fußläufig zu erreichende Arztpraxen.

Der Besichtigungstermin

Im besten Fall folgt danach ein erster Besichtigungstermin. Ist der Mietmarkt sehr beliebt, dann können Sie auch mehrere Interessenten zur Besichtigung einladen. Besser ist es jedoch, die Besichtigung einzeln durchzuführen. Aufeinanderfolgende Einzelbesichtigungen sind zwar deutlich zeitaufwendiger, allerdings kann man sich einen besseren Eindruck von den Interessenten machen.
Machen Sie sich kurze Notizen zu den Bewerbern, um die Auswahl im Anschluss zu vereinfachen. Auch die Mietinteressenten werden diese Variante bevorzugen.

Mietvertrag aufsetzen

Wenn Sie sich für einen Mieter entschieden haben, müssen Sie den Mietvertrag aufsetzen. Lassen Sie sich dazu Zeit und ziehen Sie im Zweifelsfall professionelle Unterstützung zurate. Spätere Änderungen sind nur sehr bedingt möglich und wenn etwas zu Ihren Ungunsten geregelt ist, dann ist dies zunächst Vertragsbestandteil.

Achten Sie daher vor allem auf Fallstricke wie Haustiere in der Wohnung, Reinigungspflichten der Mieter, Arten der Renovierungsarbeiten bei Auszug, Zuständigkeiten bei kleinen Reparaturen sowie die Zustimmung bei Untervermietung.

Wohnungsübergabe optimieren

Vor der Wohnungsübergabe haben Sie im besten Fall die Mietkaution sowie die erste Monatsmiete erhalten. Wichtig ist bei der Übergabe, dass ein ordentliches und umfangreiches Übergabeprotokoll erstellt wird. So können Sie bereits im Vorfeld mögliche Streitigkeiten beim Auszug vermeiden.
Durch einen Zeugen kann man das Protokoll zusätzlich absichern, sodass es auch vor Gericht Bestand hätte. Für die Abrechnung der Nebenkosten werden zusätzlich die Zählerstände von Strom, Gas und Wasser notiert.

 

(Veröffentlicht am 01.09.2022)