Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Balkon & Terrasse > Serie – Terrasse ohne Notüberlauf

Serie – Terrasse ohne Notüberlauf

Terrassen mit innenliegender Entwässerung benötigen entweder 2 Gullys oder einen Plus Notüberlauf. Da spielt die Terrassengröße keine Rolle, obgleich ich bei kleinen Terrassen den Notüberlauf gegenüber dem 2. Gully bevorzugen würde. Weil wenn einer zufriert wird es auch der 2. tun. Aber auch dann gibt es keine Garantie dass eine Konstruktion mit heikler Innenentwässerung „absäuft“. Eine Flächen- oder Gullybeheizung kann Abhilfe schaffen, abhängig von den Einstellungen der elektrischen Zusatzbeheizung. Strom verbraucht diese jedenfalls, und bei Minus 10°C wird sich diese abschalten, oder „Kavernen“ bilden.

Türe als Notüberlauf

Am besten wirkt immer noch eine fehlerlose und ausreichend dimensionierte Wärmedämmung in Verbindung mit einem Gully der nächsthöheren Rohrgröße und am richtigen Platz. Dazu ein offener Notüberlauf, der jedenfalls unter dem unteren Ende der Terrassentüre liegen muss. Sonst passiert was im gegenständlichen Fall passieren mußte. Der Gully war verschmutzt (wurde nie gewartet!) und ist zugefroren, der eigentliche Notüberlauf saß zu hoch, und so diente die Terrassentüre als Notüberlauf. Der Parkett hinter der Türe wurde überflutet (unterflutet) und wölbte sich -nicht zu Letzt aufgrund fehlener Abstände zu den Bauteilen- sehenswerte 10cm!

Günther Nussbaum-Sekora

Share

Ein Gedanke zu „Serie – Terrasse ohne Notüberlauf

  1. Bertram says:  

    Derlei Schäden ließen sich wohl auch verhindern wenn man nicht dem Trend zu niedrigen Terrassentüranschlüssen folgen würde ?? LG Bertram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.