Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Schimmel > Schimmelpilzbefall im noblen Altbau

Schimmelpilzbefall im noblen Altbau

In den meisten Fällen ist Schimmelpilzbefall tatsächlich eine Sache welche man mit Heizen und Lüften sowie angepasster Raumnutzung verhindern kann. Aber es gibt auch zahlreiche Fälle bei denen Bauschäden vorliegen, so wie auch hier. Schlecht gedämmter Altbaustandard, Schimmel durch Tauwasser in der Aussenecke…

Der Taupunkt liegt bei dem momentanen Raumklima bei rund 6°C, die Wandoberfläche hat innen trotz relativer milder Außentemperatur eine Temperatur von rund 10°C.? Liegt demnach nahe der für Pilzwachstum idealen Feuchtebedingungen von 80% rel.Luftfeuchtigkeit. Erschwerend kommt hinzu daß die Wohnung oberhalb leer steht, und unterhalb ein unbeheiztes Lager befindlich ist,? weiters ist die Fenstesohlbank undicht, kalte Luft pfeift auf Kopfkissen (!) und Wandecke.

In der Gebäudeecke ist starker Schimmel feststellbar, ebenso hinter dem Kasten (Innendämmung). Empfehle die Sohlbank abzudichten und die Feuermauer wärmezudämmen, alternativ könnte innen eine Dämmung mit Kalziumsilikatplatten erfolgen, bauphysikalisch heikel, funktioniert aber mit dem richtigen Material.

Autor: Günther Nussbaum-Sekora

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.