GEPRÜFTE BAUSTELLEN IM JAHR
       

Studenten und Auszubildene zeigen uns wie man minimalistisch eingerichtet gut über die Runden kommt. Sie leben ein anderes Leben als andere Mitglieder der Gesellschaft. Viele von ihnen sind gezwungenermaßen Minimalisten, wobei es einige von ihnen aus Überzeugung sind. Der Minimalismus überträgt sich auch auf das Wohnen, sodass viele Studentenheime ziemlich kahl aussehen. In manchen und vor allem Wohnungen von Männern fehlt sogar die komplette Ausstattung. Sie verfügen nur über einen Schreibtisch, einen Kühlschrank und ein Bett. Was anderes lässt sich aber nicht in ihrer Wohnung finden, was teilweise erschreckend ist.

Wie bereits erwähnt, sind die Gründe dafür unterschiedlich. Meist spielen aber die finanziellen Mittel eine Rolle, welche im Studium nur begrenzt vorhanden sind. Um dies zu verändern, müssen Studenten kreativ werden und andere Möglichkeiten nutzen. Dies funktioniert zum Beispiel über Second-Hand-Möbel oder über Möbelstücke auf dem Sperrmüll.

Mit wenig Geld eine komplette Wohnung ausstatten

Die meisten Studenten leben in einer 1-Zimmer-Wohnung oder in einer Wohngemeinschaft. In beiden Fällen müssen sie dementsprechend nur ein Zimmer ausstatten, was im Prinzip mit wenig Geld möglich ist. Dennoch reicht das Geld oftmals nicht für neue Möbel aus, da mit dem Einzug in eine neue Wohnung gleichzeitig die Kaution bezahlt werden muss. Dementsprechend suchen Studenten nach günstigen Alternativen, um ihre Wohnung zu möblieren.

Eine gute Möglichkeit ergibt sich auf eBay Kleinanzeigen. Auf der Onlineplattform versuchen viele Menschen ihr Hab und Gut loszuwerden, was natürlich auch Möbel betrifft. In einigen Fällen werden sogar alte Möbel verschenkt, da die Besitzer keine Lust auf die Entsorgung haben. Für Studenten ist das ein Jackpot, da sie somit kostenlos Möbel bekommen können. Ähnlich ist es mit dem Sperrmüll, der meist vor Wohnungen gestellt wird. Je nachdem, ob dieser frei für alle Menschen ist, können die einzelnen Stücke abgeholt oder einfach mitgenommen werden. Manchmal befinden sich im Sperrmüll kleinere Schätze, die somit kostenlos verfügbar sind.

Es bestehen aber auch noch andere Wege, um günstig an Möbel zu kommen. Dafür eignen sich zum Beispiel auch Flohmärkte, auf denen manchmal kleinere Möbelstücke verkauft werden. Flohmärkte empfehlen sich aber eher für Dekorationen, die dort massenhaft verkauft werden. Studenten, die auf der Suche nach etwas Neuem sind, können normale Möbelmärkte besuchen. Die Ausstellungsstücke werden meist für einen reduzierten Preis verkauft, wodurch ein Schnäppchen gemacht werden kann.

Somit kann die Wohnung trotz geringer finanzieller Mittel relativ gut eingerichtet werden. Falls eine Wohnung komplett neu bezogen wird, dann sollten Freunde um Hilfe gebeten werden. Außerdem sollten ein paar Leute vom Fach zugezogen werden, vor allem wenn in der Wohnung geschraubt werden soll. Wenn zum Beispiel ein Nagel in die Wand gehauen wird, dann kann dies die Kabelverschraubung beschädigen, was fatal werden könnte.

(Veröffentlicht am 16.09.2002)