Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Haustechnik > „Der Elektro-Befund“

„Der Elektro-Befund“

Eine Anlagenübergabe ohne Dokumentation und Einweisung ist unzulässig! 

Bei Neuinstallation einer elektrischen Anlage ist ein Erstbefund zu erstellen und dieser muss vor allem auch an den Anlagenbetreiber übergeben werden. Eine Übergabe einer elektrischen Anlage muss mit Einweisung und vollständiger Dokumentation seitens des Errichters durchgeführt werden. Alleinig eine mündliche Bestätigung: „Die elektrische Anlage ist in Ordnung“ findet keine Gültigkeit! Ebenso ist darauf zu achten, dass bei Wiederkehrende und Außerordentliche Prüfungen eine Dokumentation via Elektro-Befund dem Anlagenbetreiber übergeben wird.

  • Normeninformation

In der Normenreihe ÖVE/ÖNORM E 8001 wird die Prüfung für elektrische Anlagen im Teil 6 behandelt. Grundlage dafür ist die europäische Vorschrift IEC 60364 mit nationalen Ergänzungen, Klarstellungen und Erläuterungen. Durch Herausgabe der Elektrotechnikverordnung 2002 ist der Teil 6-61 verbindlich. ÖVE/ÖNORM E 8001-6 gliedert sich in drei Teile: • Teil 6-61: Prüfungen –  Erstprüfungen. • Teil 6-62: Prüfungen – Wiederkehrende und außerordentliche Prüfungen • Teil 6-63: Prüfungen – Anlagenbuch und Prüfberichte. Der Teil 6-62 und -63 wurde am 1.1.2003 vom ÖVE herausgegeben und ist damit Regel der Technik.

Unter Prüfen von elek. Anlagen gem. E 8001 wird die Zustandsfeststellung der elektrischen Anlage mit Besichtigen, Erproben und Messen verstanden. Die Erstprüfungen (Teil 6-61) legt die Mindestanforderungen für die Prüfung fest, welche gleichzeitig die Vorgabe für die wiederkehrenden Prüfungen (Teil 6-62) darstellt. Mit dem Abschluss der Erstprüfungen einer neu errichteten Anlage oder einer wiederkehrenden Prüfung bzw. im Fall einer wesentlich erweiterten oder geänderten Anlage ist ein Anlagenbuch mit Befunden über die Ergebnisse der Prüfungen zu erstellen. In diesem Anlagenbuch sind sämtliche Veränderungen der Anlage festzuhalten und die Prüfbefunde über die wiederkehrende Prüfung beizulegen. Falls das Anlagenbuch nicht vorhanden ist, so ist ein Ersatzanlagenbuch zu erstellen.

In der Broschüre „Der Elektro-Befund“ wird eingehend auf folgende Punkte hingewiesen:

  • Wiederkehrende und Außerordentliche Prüfung
  • Prüffirsten und Zeitaufwand der Prüfung
  • Prüfvignette
  • Elektro-Anlagenbuch
  • Prüfbefund
  • Anlagenbuch für PV-Anlagen.

Broschüre zum Download: „Der Elektro-Befund“

Mit freundlicher Bereitstellung durch das Kuratorium für Elektrotechnik (KFE)  sowie der Landesinnung Wien der Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker

Share

2 Gedanken zu „„Der Elektro-Befund“


  1. Es zahlt sich sicher aus, die Übergabe von der ausführenden Firma an den Bauherrn von einem fachkundigen Ingenieurbüro durchführen zu lassen.


  2. Um sicher zu gehen, dass elektrotechnische Anlagen vorschriftsgemäß übergeben werden und um die Arbeit des Handwerkers auf Konformität mit den gültigen Vorschriften zu prüfen, bedarf es eventuell einer Herstellungsüberwachung durch ein unabhängiges Ingenieurbüro für Elektrotechnik. Da dieses Thema eine komplexe Angelegenheit darstellt, sollte man sich am besten an einen Fachmann wenden.
    Es kostet zwar etwas, man hat jedoch Gewissheit, auch am letzten Stand der Technik zu sein. Das geringe Honorar des eines Ingenieurbüros, das man auch nur für die Abnahme beauftragen kann, rechnet sich jedenfalls, wenn man bedenkt, welche Kosten eventuell nach der Gewährleistungsfrist der ausführenden Firmen auftauchen können.

Kommentare sind geschlossen.