Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Fassade > Dekorative Mängel Aluminiumfassade

Dekorative Mängel Aluminiumfassade

Der Glanzgrad ist ein Kennwert für die Beschaffenheit der Beschichtung der Oberflächen von Aluminium-Paneelen. Der Glanzgrad definiert sich aus:

  • Beschaffenheit der Oberfläche 
  • Art der Beleuchtung 
  • Betrachtungswinkel 
  • Wahrnehmung durch den Betrachter

Dies bedeutet, dass der Glanzgrad von der Legierung, der Oberflächenvorbehandlung (Anodisieren, Rauheit) und der Beschichtung abhängig ist. Bislang sind die Bewertungskriterien gem. einschlägiger DIN-Normen, sowie die Richtlinien (GSB) für zulässige Farbtoleranzen für eloxierte Aluminiumoberflächen im Architekturbereich bei weitem nicht ausreichend.

  • Generell sollte daher zwischen Vertragsparteien ein Beschichtungsmuster für den jeweiligen Metallic-Farbeffekt vereinbart werden.

Die Beschaffenheit der Oberfläche ist abhängig von:

Beschichtung -Trägerschicht: Die Trägerschicht besteht aus „Aluminium“ ein als Oberbegriff für Werkstoffe auf Aluminiumbasis. Jedes industriell gefertigte Aluminiumblech besteht folglich aus einer Aluminiumlegierung. Zur Aufnahme einer Pulverbeschichtung wird dieses Blech mit einer Oberflächenbehandlung vorbereitet: Unter dem Begriff Oberflächenvorbehandlung oder Vorbehandlung werden die Schritte zusammengefasst, die vor der Beschichtung mit Pulverlack durchgeführt werden. In der Regel sind dies die Reinigung, sowie das Aufbringen mindestens eine Konversionsschicht. Diese dient dazu, eine bessere Abstimmung zwischen Untergrund und Lack zu erzielen.

Unter Konversionsschichten versteht man nichtmetallische, meist anorganische, sehr dünne Schichten auf einer Metalloberfläche, die in der Regel durch chemische Reaktion einer wässrigen Lösung mit dem metallischen Untergrund erzeugt werden. Konversionsschichten besitzen zudem antikorrosive Wirkungen. Das Entfetten reicht zwar für eine reine Oberfläche meist aus, Konversionsschichten vergrößern aber durch ihre größere Rauheit zusätzlich die aktive Oberfläche. So verbessert sich die Lackanbindung.

  • Typisches Verfahren im Bereich des Pulverbeschichtens ist die Anodisierung auf Aluminium.

Für die Anodisierung hat sich im deutschsprachigen Bereich die Bezeichnung Eloxieren oder Eloxalschicht eingebürgert (durchgesetzt).

Beschichtung: Pulverlacke bestehen aus Bindemitteln, Additiven, Farbmitteln und Füllstoffen. Bei Pulverbeschichten mit RAL 9006/9007 handelt es sich um Metallic-Effektfarbtöne. Eine Pulvermischung unterliegt Toleranzen bei der Herstellung.

Textquelle und weitere Information zu Schäden am Gebäude von Dipl.-Ing.; Dipl.-Ing. Wolfgang J. Golz – Beratender Ingenieur, Sachverständiger und Dozent; Flachdach, Fassade und Abdichtung

Bildquelle: Dipl.-Ing.; Dipl.-Ing. Wolfgang J Golz

Bildquelle: Dipl.-Ing.; Dipl.-Ing. Wolfgang J Golz

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.