Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Haustechnik > Wohnraumlüftung – das zentrale Lüftungsgerät

Wohnraumlüftung – das zentrale Lüftungsgerät

Was beinhaltet das zentrale Lüftungsgerät?

Das zentrale Lüftungsgerät beinhaltet im wesentlichen Filter, Ventilatoren und den Wärmetauscher. Im Wärmetauscher wird die Wärme der Innenraumluft auf die Frischluft übertragen, ohne dass Ab-und Zuluft in Berührung kommen. Meistens steht das Lüftungsgerät im Keller. Es kann aber auch am Dachboden oder im Wohnraum installiert werden.

Bei den Wärmetauschern wird zwischen Platten- und Rotationswärmetauschern unterschieden. Beide Arten gibt es mittlerweile auch mit einer hygienisch einwandfreien Feuchteübertragung.

Bildquelle: www.komfortlüftung.at;Verein komfortlüftung.at;

Bildquelle: www.komfortlüftung.at;Verein komfortlüftung.at;Abbildung: Lüftungsgerät mit Plattenwärmetauscher (Schema)
Bildquelle: www.komfortlüftung.at;Verein komfortlüftung.at;Lüftungsgerät mit Rotationswärmetauscher (Schema)

Zu beachtende Punkte beim Lüftungsgerät:

  • Die Lüftungsanlage soll eine hohe Wärmerückgewinnung* aufweisen: a) Temperaturverhältnis nach EN 13141-7 ohne Kondensation bezogen auf die Fortluftseite zumindest 70 %. Zielwert >75 % oder b) effektiver trockener Wärmebereitstellungsgrad nach Passivhaus-Prüfreglement zumindest 75 % nach PH Liste. Zielwert >80 % oder c) Wärmebereitstellungsgrad nach DIBt-Prüfreglement mind. 84 % nach TZWL-Liste. Zielwert >89 %
  • die Stromaufnahme beim Betriebsluftvolumenstrom soll maximal 0,45 W/(m³/h) bei 100 Pa externem Druckverlust betragen. Zielwert 0,30 W/(m³/h)
  • einfach zu reinigendes Lüftungsgerät bzw. Wärmetauscher
  • das Gerät soll über einen Bypass zur 100%igen Umgehung des Wärmetauschers im Sommerbetrieb verfügen oder dieser soll zumindest einfach nachrüstbar sein (insbesondere bei EWT)

Die Checkliste „Lüftungsgerät“ und die Marktübersicht „(Komfort)-Lüftungsgeräte“ finden Sie im Proficenter.

*Derzeit ist die neue Prüfnorm nach der EN 13141-7 durch die Prüfinstitute noch nicht vollständig umgesetzt. Deswegen sind alternativ noch die unterschiedlichen Prüfverfahren des Passivhaus-Institutes (PHI) bzw. nach dem DIBt-TZWL-Prüfreglement (z.B. TZWL-Liste) mit unterschiedlichen Werten angeführt. Mit freundlicher Bereitstellung und mehr zum Thema vom Verein komfortlüftung.at – Verein Energie Tirol

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.