Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Bauen > An den Bagger, fertig, los: Oder doch nicht?

An den Bagger, fertig, los: Oder doch nicht?

Baggern ohne Führerschein?

Einmal im Leben Bagger fahren. Diesen Wunsch hegen viele Männer, wenn sie noch in den Kinderschuhen stecken. Kein Wunder, denn die beeindruckenden und großen Gefährte haben sicher ihren Reiz. Doch nicht nur das: Bei vielen Bauaufgaben und Co., können diese auch noch ungemein hilfreich und arbeitserleichternd sein. Deshalb dürfen Bagger mittlerweile auf keiner Baustelle mehr fehlen. Aber auch viele Grundstücksbesitzer nennen einen Bagger ihr Eigen. Doch hier muss man Vorsicht walten lassen. Denn auch wenn man auf dem eigenen Grundstück werkt und baggert, darf man bei Weitem nicht alles machen.

Baggern ohne Führerschein – was ist erlaubt und was nicht?

Eines vorweg: Einen amtlichen Bagger-Führerschein braucht man nicht, um in Deutschland auf einem privaten Grundstück ein Fahrzeug zu betreiben. Das gilt auch für einen Bagger. Dennoch muss man beachten, dass man das Grundstück zum einen ohne Führerschein nicht verlassen darf. Zum anderen muss man jedoch auch weiterhin für Schäden an Dritten geradestehen, die man eventuell durch eine Handhabung mit dem Bagger verursacht. Schäden an der Hauswand des Nachbarn könnten zum Beispiel ein solcher Schaden sein. Schäden an unbeteiligten Personen ein weiterer und weitaus drastischerer. Und unter Umständen könnte sich die Haftpflichtversicherung hier bei der Schadensregulierung quer stellen, wenn kein amtlicher Führerschein vorliegt. Bevor man sich also abenteuerlustig ins Führerhaus setzt, sollte man unbedingt bei der zuständigen Versicherung nachfragen, wie diese den Fall des Falles handhaben würde.

Des Weiteren verleihen nur manche Verleihfirmen ihre Fahrzeuge an Personen, die keinen amtlichen Baggerführerschein vorweisen können – auch dann nicht, wenn der Bagger nachweislich nur auf einem Privatgrundstück betrieben werden soll. Hier scheiden sich aber natürlich die Verleihgeister, denn es gibt ebenso Firmen, die sich beim Verleih besonders auf unerfahrene und führerscheinlose Mieter spezialisiert haben. Das kostet aber oftmals auch seinen Preis.

Die Alternative: gebrauchte Bagger

Die Alternative ist der Kauf eines gebrauchten Baggers. Vor allem dann, wenn man den Bagger in Zukunft voraussichtlich öfter als nur einmal braucht. Aber auch Gründe wie der, dass man diesen so gesondert versichern kann und die Zeit hat, sich ausgiebig an diesen zu gewöhnen, bevor man sich an kniffelige Arbeiten macht, sprechen dafür. Einen gebrauchten Bagger findet man zum Beispiel hier, in der entsprechenden Kategorie von AutoScout24. Aber verlieren Sie auch hier nicht aus den Augen, dass Sie den Bagger nicht aktiv ohne geeignete Fahrerlaubnis über den öffentlichen Straßenverkehr vom Kaufort zur Baustelle bewegen dürfen. Der Bagger muss also mittels Schlepper transportiert werden, oder durch jemanden mit gültiger Fahrerlaubnis geführt werden.

Share

Ein Gedanke zu „An den Bagger, fertig, los: Oder doch nicht?


  1. Dass man Bagger auch ohne Führerschein auf dem eigenen Gelände fahren darf, war mir nicht klar. Bevor man eine solche Baumaschine kauft, sollte man natürlich trotzdem den Einsatz genau planen. Zum Glück hat mein Bruder sowieso einen Führerschein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.