Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Allgemein > Ausstattung für Selberbauer: Gut ausgerüstet von Kopf bis Fuß

Ausstattung für Selberbauer: Gut ausgerüstet von Kopf bis Fuß

Wenn Bauherren vieles an ihrem künftigen Eigenheim in Eigenregie erledigen möchten, ist eine zuverlässige Ausstattung erforderlich. Das Spektrum reicht dabei von der robusten Arbeitshose über ergonomische Handschuhe bis hin zur Sicherheitsausrüstung und bequemen Schuhen. Welche Faktoren bei der Anschaffung wichtig sind, verrät der folgende Ratgeber für Selberbauer.

Arbeitskleidung für komfortables Arbeiten

Sobald es auf der Baustelle zur Sache geht, brauchen Bauherren hochwertige Arbeitskleidung, die jede Bewegung mitmacht und sich angenehm anfühlt. Beim Kauf sind folgende Eigenschaften entscheidend:

  • ausreichend Bewegungsfreiheit
  • atmungsaktive und pflegeleichte Materialien
  • ergonomische Schnitte
  • geringes Gewicht
  • Funktionalität
  • Strapazierfähigkeit

Diese Eigenschaften sollten unabhängig davon, ob es sich um Hosen, Pullover, Jacken oder T-Shirts handelt, gegeben sein. Je nachdem, welche Projekte anstehen, sind ergänzend dazu individuelle Kriterien erforderlich. Bei Arbeitshosen könnten das beispielsweise integrierte Kniepolster oder praktische Taschen für handliches Werkzeug sein. Grundsätzlich muss Kleidung für Selberbauer robust sein, um den massiven Strapazen standzuhalten. Verstärkte Nähte, scheuerfeste Stoffe und eine ergonomische Formgebung tragen dazu bei. Ergonomie ist deshalb wichtig, da sie Textilien eine optimale Passform verleiht, die beim Werkeln am Eigenheim maximalen Komfort garantiert. Ideal ergänzt, wird Ergonomie, wenn Schweiß zügig von den Textilien aufgenommen und nach außen abtransportiert wird. So bleibt die Haut stets angenehm trocken und ein Hitzestau wird vermieden.

Zum Schutz der Hände sind Handschuhe unverzichtbar. Für sicheres Werkeln sind passgenaue Modelle mit rutschhemmender Beschichtung von Vorteil. Exklusive Ausführungen schützen die Hände zwar zuverlässig, schränken die Fingerfertigkeit aber kaum ein, sodass auf das wertvolle Fingerspitzengefühl nicht verzichtet werden muss. Auch bei Handschuhen sind Atmungsaktivität sowie Strapazierfähigkeit zentrale Eigenschaften.

Was ebenfalls nicht fehlen darf, sind Schuhe, welche die Füße vor Verletzungen bewahren und Stürzen vorbeugen. Rutschfeste Sohlen, atmungsaktive Materialien und die richtige Größe sind Mindestanforderungen. Sicherheitsschuhe verfügen über eine integrierte Zehenkappe aus Metall oder Kunststoff. Sie hält druckartigen sowie stoßartigen Belastungen stand. Da gerade auf Baustellen schnell einmal etwas Schweres auf die Füße fallen kann und mit teilweise sehr gefährlichen Gerätschaften hantiert wird, sind Sicherheitsschuhe eine empfehlenswerte Anschaffung. Sowohl Sicherheitsschuhe als auch Textilien für die Baustelle sind im Onlineshop des Markenherstellers Engelbert Strauss erhältlich. Sicherheitsschuhe führt der Hersteller in allen genormten Kategorien.

Sicherheit geht vor – Die Schutzausrüstung

Bauherren werden beim Selbermachen mit einigen Belastungen konfrontiert. Lärm, herumwirbelnde Kleinteile, schwere Maschinen und herunterfallende Elemente sind nur einige der Einflüsse, die dem Körper zusetzen können. Es gibt jedoch eine große Auswahl an Sicherheitszubehör, womit sich die Gesundheit schonen lässt. Ein relevantes Zubehör auf dem Bau ist der Gehörschutz. Die Lärmbelastung ist je nach Projekt enorm und kann das Gehör dauerhaft schädigen. Der Fachhandel für Hörgeräte und Gehörschutz Neuroth hat die maximal zumutbare Einwirkungszeit pro Woche von verschiedenen Lärmverursachern online grafisch dargestellt. Darunter die Kreissäge mit 110 Dezibel, die beim Hausbau häufig im Einsatz ist. Ihr Lärm sollte pro Woche nicht mehr als sieben Minuten ertragen werden müssen. Eine Zeitspanne, die Bauherren nicht selten täglich erreichen. Ein Presslufthammer schafft es auf 100 Dezibel und sollte den Ohren maximal eine Stunde pro Woche zugemutet werden. Mit einem Gehörschutz lässt sich die Lärmbelastung drastisch einschränken.

Gleichermaßen sinnvoll ist die Verwendung von Schutzbrillen, da beim Hantieren mit Sägen, Schleifmaschinen, Presslufthammer und Co. schnell Kleinteile in die Augen geschleudert werden, wo sie irreparable Schäden anrichten. Um den Kopf vor herunterfallenden Materialien und Gegenständen zu schützen, ist das Tragen eines Helms auf der Baustelle ratsam. Die Risiken für Kopfverletzungen sind beim Bau von Gebäuden nicht zu unterschätzen. Ein Helm kann Leben retten und bleibende Schäden verhindern. Ein weiterer Risikofaktor sind Staub und Schmutz für die Atemwege. Beim Schleifen, Einreißen von Wänden, Anbringen von Dämmmaterialien oder ähnlichem wird die Lunge erheblich mit Feinstaub belastet. Damit die Atemwege unversehrt bleiben, sollte zur Ausstattung eine Atemschutzmaske zählen. Diese ist so konzipiert, das selbst feinste Partikel nicht in die Lunge gelangen. Bei erstklassigen Produkten wird die Atemluft intensiv gefiltert und die Passform sorgt für stabilen Sitz. Besonders praktisch sind Feinstaubmasken mit verstellbarem Nasenbügel und elastischem Befestigungsmaterial.

Abschließend möchten wir darauf hinweisen, dass das Thema Sicherheit auch beim Bedienen von diversen Maschinen am Hausbau beziehungsweise Ausbau von großer Bedeutung ist. Wie im folgenden Beispiel der Video-Anleitung zum Thema Tischkreissägen sicher bedienen, sollten sich Bauherren ausführlich über die sichere Anwendung ihrer Gerätschaften informieren. Im Internet sind für nahezu alle Maschinen Tutorials einsehbar. Sollte das nicht der Fall sein, lassen sich die nötigen Hinweise zum korrekten Umgang mit den Produkten direkt beim Hersteller anfordern.

Link zu Holzwerken.tv

Welche Pflichten Bauherren in Sachen Baustellensicherheit generell haben, verrät dieser Beitrag.

 

Fotoquelle: voltamax / pixabay.com

 

 

Share
Veröffentlicht am 17. Juli, 2017 von Dohnal