Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Haustechnik > Wasserleitungen luftdicht dämmen/isolieren

Wasserleitungen luftdicht dämmen/isolieren

Ich habe eine Mailanfrage von Privat erhalten, ob im Besonderen Kaltwasserleitungen im Trockenbau (oder in Schächten und sonstwo) isoliert werden müssen, respektive ob diese „luftdicht“ isoliert werden müssen. Es verwenden zwar alle Beteiligten das falsche Vokabular (Siehe Kurzartikel „Isolierer sind keine Gebäudeabdichter„) Aber die Antworten kamen in allen Fällen prompt, freundlich und inhaltsvoll – DANKE! Habe die Antworten an die Fragestellerin weitergeleitet. Unten die Auflistung chronologisch aufgelistet. (Die? älteste oben)

AUSKUNFT DER INSTALLATEURINNUNG – KURZ VOR WEIHNACHTEN:

Bezüglich Rohrisolierungen teile ich Ihnen mit: Nach neuesten Erkenntnissen sind bei Metall- Wasserleitungen Isolierungen wie folgt nicht mehr zu verwenden: Isolierungen kombiniert innen Filzmaterial- außen Kunststoffbeschichtung.Es gab mehrfach bei dieser Kombination infolge Schwitzwasserbildung chemische Reaktionen. Die Metall- Wasserleitungen wurden angegriffen, teilweise bis zum Lochfraß.? Ich hoffe Ihnen damit gedient zu haben, wünsche Ihnen noch schöne Feiertage und verbleibe Csapak Peter

AUSKUNFT ING. ALTENBACHER – PLAN-A:

*Von:* Plan A [mailto:office @ plan-a.at]

*Gesendet:* Montag, 22. Dezember 2008 09:57

*An:* bauherrenhilfe @ gesetz.at

*Betreff:* Isolierung von Wasserleitungen DG Ausbau [Fwd: Ihre Anfrage

v. 14.12.2008]

Bezüglich Ihrer Anfrage zur Rohrisolierung der Kaltwasserleitung des

Bildes 01_Din410B2 möchten wir Sie wie folgt informieren:Grundsätzlich sind alle Kaltwasserleitungen durchgehend? dammpfdiffussionsdicht zu isolieren. Das heißt, der dem Rohr? übergezogene Isolierschlauch muß an den Stößen und am Isolierungsende? dampfdicht verklebt werden. Diese Maßnahmen sind für die Unterbindung? von Kondenswasserbildung unbedingt erforderlich. Das sonst zwischen? Rohr und Isolierung entstehende Schwitzwasser greift die Rohrleitung? und die Isolierung an und führt zu Schäden.(Das Verkleben des Isolierendes ist auf dem Foto nicht erkennbar)Isolierungen kombiniert innen Filzmaterial- außen? Kunststoffbeschichtung sind nur mit einer durchgängigen Dampfbremse? zulässig.Die hochwertiger Variante wäre die Isolierung der Kaltwasserführenden? Leitungen mit 13 mm starken Amaflex geschlossenzelliger Schaumstoff? aus synthetischen Kautschuks mit hohem? Wasserdampf-Diffusionswiderstand), ähnlich der Isolierung von? Kälteanlagen.Die Mindestisolierstärke bei Leitungen auf der Betondecke beträgt 4 mm? bezogen auf 0,04 W/(mK) Wärmedämmwiderstand.? In Hinsicht auf die Minimierung von Schallübertragung und der? Vermeidung der Kaltwassererwärmung durch parallelliegende? Warmwasserleitung sollte eine stärkere Isolierung gewählt werden.? Wir hoffen mit diesen Angaben behilflich gewesen zu sein und? verbleiben? Mit freundlichen Grüßen? L. Altenbacher? P l a n* ** ** **_A_*

> *Planungsbüro f. haustech. Anlagen GmbH.*> *Mariannengasse 7 Tür 7 1090 Wien

 

AUSKUNFT KUPFERINSTITUT:

Sehr geehrter Herr Nussbaum,moderne Isoliermaterialien – insbesondere die heute erhältlichen, kunststoffkaschierten – enthalten in der Regel keinen Filz mehr, da mit diesem Material die heutigen Anforderungen z. B. hinsichtlich des Brandverhaltens oder der Dämmeigenschaften oft nicht hinreichend erfüllt werden können. Meist werden deshalb Kunststoffvliese oder Fasern z. B. aus Polyethylen verwendet.Das früher übliche Umwickeln von Rohrleitungen mit Filz konnte u. U. bei kaltgehenden Leitungen (Kondensatanfall) problematisch sein, da die Filzfasern produktionsbedingt (Reinigungsprozess des aus Lumpen hergestellten Filz) Ammoniakverbindungen enthalten konnten. In einigen Fällen – nicht in allen! – führte dies bei Kupferleitungen zu Korrosionserscheinungen wie z. B. interkristalline Korrosion (Rissbildung), wenn ausreichend Ammnoniak und gleichzeitig entsprechende Mengen von Feuchtigkeit zugegen waren.Nachfolgende Produkte wie z. B. kunststoffkaschierte Filzbinden oder Schläuche enthielten keine Ammoniakreste mehr, zumal die Kunststoffkaschierung auch einen entsprechenden Kondensatanfall am Rohr weiter verminderte (sowohl Filz, als auch Kunststoffe sind zwar ‚wasserabweisend‘, nicht jedoch Diffusionsdicht).Die Anwesenheit von filzhaltigen Produkten allein kann also nicht als Hinweis auf eine generell erhöhte Korrosionswahrscheinlichkeit gewertet werden. Gleichwohl sollte im Einzelfall zumindest aus Gründen der Optimierung der Wärmedämmung über einen Austausch dieser Produkte gegen moderne Dämmstoffe nachgedacht werden.Mit freundlichen Gruessen? Uwe Tomaschek ************Technische Beratung Rohrsysteme Deutsches Kupferinstitut | Am Bonneshof 5 |40474 Düsseldorf Telefon 0211-4796318 | Telefax 4796310 www.kupferinstitut.de

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.