Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Haustechnik > Wartungsempfehlung zu Klima.- und Lüftungsanlagen

Wartungsempfehlung zu Klima.- und Lüftungsanlagen

Empfehlung von Wartungsarbeiten für Lüftung.- und Klimaanlagen!

Um Leistung, Betriebssicherheit und lange Lebensdauer Ihrer Anlage zu gewährleisten, ist eine regelmäßige Wartung notwendig. In gewerblichen Betrieben ist eine jährliche Überprüfung gem. §13 BGBI II Nr. 368 / 1999 (Arbeitsstättenverordnung) als auch meist von den Gewerbebehörden (Magistrat / Bezirkshauptmannschaft) vorgeschrieben. Um die Leistung Ihrer Anlage zu gewährleisten, ist eine regelmäßige Wartung sinnvoll! Eine Wartung erhöht die Sicherheit und Lebensdauer Ihrer Anlage.

  • Für den gewerblichen Bereich ist gem. §22 der Kältemittelverordnung (KmVO) eine jährliche Sicherheitsüberprüfung vorgeschrieben.

Leistungsempfehlung bei der Klima-Wartung:

  • Reinigung des Innengerätes von außen und innen
  • Reinigung des Außengerätes und der Registerlamellen mittels Druckluft
  • Reinigung der Kondensatleitung ( Wichtig, da Verstopfungen Wasserschäden verursachen können !)
  • Desinfektion des Verdampfers; Luftfilter reinigen, waschen und ggf. erneuern
  • Kondensatpumpe prüfen und reinigen; Verdampfer-Temperatur messen; Stromaufnahme des Verdichters messen
  • Funktionsprüfung
  • Überprüfung aller Sicherheitseinrichtungen der Klimaanlage (gem. §22 KmVO); Dokumentation im Kälteprüfbuch
  • Kennzeichnung der gewarteten und überprüften Anlagen mit „Prüfpickerl“

Hinweis: R22 Anlagen – Nachfüllverbot seit 01.01.2010 – Dichteprüfung erforderlich und bei Reparatur umrüsten auf R 422D (422D –  ist eine Alternative um auch Großanlagen das Umrüsten zu ermöglichen; Ziel ist die Umsetzung zum Kyoto-Protokoll).  Das Kyoto-Protokoll ist ein rechtsverbindliches Übereinkommen, in dem sich die Industrieländer verpflichten, die Emissionen von Treibhausgasen im Zeitraum von 2008 bis 2012 verglichen mit dem Niveau von 1990 um mindestens fünf Prozent zu reduzieren. Österreich hat das Protokoll ebenso unterzeichnet wie die Europäische Union. Im Februar 2005 ist das Kyoto-Protokoll in Kraft getreten, 2012 wird das Abkommen auslaufen.

Leistungsempfehlung bei der Lüftungs-Wartung:

  • Reinigung des Lüftungsgerätes von außen und innen
  • Reinigung von Heiz- und/oder Kühlregister mittels Druckluft
  • Desinfektion des Verdampfers; Keilriemencheck ggf. Wechsel
  • Klappenstellmotoren prüfen und ggf. schmieren
  • Ventilatorlager überprüfen
  • Stromaufnahme des Motors messen
  • Funktionsprüfung; Überprüfung aller Sicherheitseinrichtungen (Filterwächter, Keilriemenriss-Alarm)
  • Dokumentation und Bildmaterial
  • Erstellung des Lüftungsbefundes
  • Filterwechsel / Aktivkohlepatronen überprüfen ggf. wechseln (sofern vorhanden)
  • Kennzeichnung der gewarteten und überprüften Anlagen mit „Prüfpickerl“

Gemäß den neuen Richtlinien VDI 6022 und der ÖNORM H 6021wird der Wartung und hygienische Reinigung von lufttechnischen Anlagen immer mehr Bedeutung beigemessen. Es geht nicht nur um die Erhaltung der Anlage und deren Funktionssicherheit, sowie eine mögliche Betriebskostenoptimierung, sondern auch vermehrt um das Verhindern von Krankheiten, die durch eine schlecht gewartete Anlage verursacht werden können. Gerade im gastronomischen Bereich ist die Hygiene der lufttechnischen Anlage sehr wichtig. Seit geraumer Zeit gibt es spezifische Krankheitsbilder, die mit lufttechnischen Anlagen in Zusammenhang gebracht werden:

SBS (Sick Building Syndrome) oder BRI (Building Related Illness). Pilze, Keime oder sonstige Erreger können Atemwegsreizungen, Pneumonien, Kopfschmerzen oder ähnliche Symptome hervorrufen.

Die Gesundheit des Menschen ist wichtig ! Die Arbeitsstättenverordnung schreibt eine Überprüfung von Klima oder Lüftungsanlagen in gewerblich genutzten Gebäuden mindestens einmal jährlich vor.

Die Art und Weise dieser Prüfung (meistens verbunden mit einer Wartung) ist in der VDI 6022 definiert, auf die in AStV und der ÖNORM H 6021 verwiesen wird. Luftmengenmessungen, Strömungsgeschwindigkeiten, Temperatur, Luftfeuchte, etc. All diese Werte müssen im genormten Rahmen bleiben. Bei jeder durchgeführten Wartung sollte ein Prüfprotokoll übergeben werden, welches alle Anforderungen an Gesetze und Normen erfüllt und zusätzlich ein „gutes Gefühl“ beim Durchatmen geben soll. Sehr häufig werden nur die Lüftungszentralen „gewartet, geprüft und/oder gereinigt“.

Die Luftauslässe werden dabei oft vergessen.

Anlagenbeispiel  – diese laut Wartungsvertrag gewartet wurde! Bildquelle: www.lueftungs-technik.at

Auf Wunsch bzw. wenn es die Gegebenheiten erfordern (zB Küchenlüftung) werden Anlagen oder Anlagenteile trockeneisgestrahlt und hygienisch desinfisziert. Information zur Reinigung mit Trockeneis – Funktion: Trockeneis ist der gebräuchliche Name für Kohlendioxid (CO2) in fester Form, das durch Pressen aus CO2-Schnee hergestellt wird. Die gebräuchlichste Form sind Trockeneispellets. Die Trockeneispellets mit einer Temperatur von ca. -79°C werden mit einem Strahlgerät auf eine Geschwindigkeit von ca. 300 m/s beschleunigt. Dadurch wird die Schmutzschicht in Sekundenschnelle abgekühlt. Durch die Rissbildung und Versprödung wird der Schmutz mit Druckluft abgelöst. Das Trockeneis verdampft und der Schmutz bleibt am Boden zurück. Bezüglich Gewährleistungspflichten: Sollten Herstellerangaben und Richtlinien immer eingehalten werden! Mit freundlicher Bereitstellung der Wartungsempfehlung durch Ingmar Höppner Geschäftsführer der IH – Lüftungstechnik

Bildquelle: IH Lüftungstechnik; www.lueftungs-technik.at

Bildquelle: IH Lüftungstechnik; www.lueftungs-technik.at

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.