Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Versicherung > Versicherungen für das Eigenheim

Versicherungen für das Eigenheim

Bei der Flutkatastrophe im Juni 2013 haben viele Hausbesitzer festgestellt, wie wichtig es ist, gut versichert zu sein!

Ist man im Fall einer Naturkatastrophe wie zum Beispiel Hochwasser nicht entsprechend abgesichert, kann das den finanziellen Ruin einer Familie bedeuten. Hausbesitzer müssen zwei verschiedene Versicherungen abschließen. Über eine Hausratsversicherung sollte jeder verfügen, egal ob man in einer Wohnung oder in einem Haus lebt. Diese Versicherung umfasst alle beweglichen Dinge, die sich im Eigenheim befinden. Dabei sind nicht nur Gegenstände abgedeckt, die dem Versicherungsnehmer persönlich gehören, das Eigentum aller im Haushalt lebenden Personen ist dabei inkludiert. Dazu gehören Einrichtungsgegenstände wie Möbel, Teppiche, Gebrauchsgegenstände wie Bekleidung, Elektrogeräte oder Geschirr, Wertsachen wie Schmuck und auch Lebensmittel. In den meisten Versicherungsmodellen ist man gegen Schäden, die durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel entstehen, versichert. Auch Verluste im Zuge eines Einbruchs sind durch eine Hausratsversicherung in der Regel abgedeckt. Zusätzlich kann man auch Fahrräder in die Polizze inkludieren lassen, die in einem abgesperrten Kellerabteil oder in der Garage verstaut werden. Beim Versicherungsabschluss muss man die Quadratmeteranzahl des Objekts eingeben. So wird eine ungefähre Versicherungssumme ermittelt. Ist man der Meinung, dass die beweglichen Gegenstände im Haushalt mehr Wert sind, sollte man eine entsprechend höhere Versicherungssumme wählen.

  • Gebäudeversicherung

Hauseigentümer sollten unbedingt auch eine Wohngebäudeversicherung abschließen, die für Schäden am Haus selbst im Fall einer Naturkatastrophe oder eines Brandes aufkommt. Inkludiert sind alle fest mit dem Haus verbundenen Bestandteile. Dazu gehören zum Beispiel Fenster, Türen und Waschbecken und auch die Fliesen in Sanitärräumen. Hat man eine Garage oder ein Carport am Grundstück, sollte man diese Nebengebäude unbedingt in die Versicherungspolizze aufnehmen lassen. In der Grundversicherung sind meist nur Schäden abgedeckt, die durch Brand, Blitzschlag, Leitungswasser oder Sturm und Hagel entstehen. Viele vom Hochwasser im Juni 2013 betroffene Hausbesitzer haben sich auf diese Grundversicherung verlassen und nicht bedacht, dass damit kein Versicherungsschutz gegen Überschwemmung besteht. Gegen Naturkatastrophen wie Hochwasser, Erdbeben oder Schäden, die durch übermäßige Schneelast am Dach entstehen, muss man sich extra versichern lassen.

  • Sparen durch Versicherungsvergleich

Wer eine neue Versicherung für das Eigenheim abschließen und dabei Geld sparen möchte, sollte eine der zahlreichen Vergleichsplattformen im Internet aufsuchen. Hier kann man unabhängig von einem speziellen Versicherungsunternehmen verschiedene Produkte vergleichen. Auf den Webseiten der Plattformen füllt man einfach einen Fragebogen aus. Wichtig für die Ermittlung der Prämie ist die Größe des Objekts und wo sich das Haus befindet, für das man eine Versicherung sucht. Dazu kann man gleich auswählen, ob man sich für das Basisprodukt interessiert oder zusätzliche Versicherungen wie zum Beispiel im Falle einer Hausratsversicherung gegen Glasbruch oder Fahrraddiebstahl inkludieren will. Hat man die Fragen beantwortet, erhält man in sekundenschnelle eine Liste mit auf diese Kriterien passenden Angebote. Allerdings sollte man nicht vorschnell die günstigste Versicherung abschließen, sondern sich die Konditionen genau durchlesen. Bei manchen Varianten fällt ein Selbstbehalt an, der die Kosten einer günstigen Prämie im Schadensfall deutlich in die Höhe treibt. Hat man sich für einen bestimmten Anbieter entschieden, kann man den Antrag gleich online anfordern.

Bildnachweis: sqback/clipdealer.de

Bildnachweis: sqback/clipdealer.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.