Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Fenster & Türen > Tischlerarbeit – Innentüren aus Lärchenholz

Tischlerarbeit – Innentüren aus Lärchenholz

Useranfrage zu Tischlerarbeit – Innentüren aus Lärchenholz!

Ich vergab einen Auftrag zur Türen und Zargenherstellung an einen bekannten Tischler. In der Auftragsbesprechung wurden meine gewünschten Materialien genauestens besprochen, auch übergab ich zur Materialbeschaffung ein Stück der bestehenden Holzdecke an den Tischler. (Lärche, 3-Schicht in sehr guter Qualität)

Geliefert und Montiert wurde jedoch nicht wie gewünscht sondern die Türe ist ohne Einleimer, die Zargenabdeckungen aus Massivholz passen farblich nicht zum restlichen Holzbestand und auch bestehen weitere Mängeln wie zum Beispiel „sind die Bohrungen für die Bänder in fast allen Türen ausgebrochen (Risse sind sichtbar und greifbar) und auch ist die Ausführung der Schiebetüre nicht wie besprochen. Laut dem Tischler ist jedoch alles in perfekter Ordnung, muss ich die Angelegenheit nun so hinnehmen?

Beantwortung durch den Sachverständigen „Gerhard Roscher“ nach Besichtigung:

Bestand: Sämtliche Innentüren sind aus Lärche 3 S- Platten B Sortierung hergestellt (große Äste), im Falzbereich ist Hirnholz sichtbar, die Türblattdicke beträgt 36 mm. Die Drückerhöhe ist 1020 mm. Die Türzarge samt Verkleidungen ist aus Massivholz Lärche hergestellt. Die Schiebetüre ist fix montiert, es wurde ein Glas mit einer Stärke von 5 mm verwendet.

Fachhinweis:

Für Wohnraumtüren verwendet man „A“ Sortierung (kleinere Äste), der Falzbereich ist mit Einleimer auszuführen. Laut Ö- Norm 5330 beträgt die Türblattdicke 39 mm, die Drückerhöhe 1050mm.

Da bei den Türen „3 S Platten“ und bei den Türzargen und Verkleidungen Massivholz verwendet wurde, ergeben sich dadurch enorme Farb- und Strukturunterschiede. Das Erscheinungsbild des gesamten Innenraumes verschlechtert sich dadurch erheblich. Die Schiebetüre soll man aushängen können, daher ist eine Blende zu montieren. Laut Ö-Norm ist Sicherheitsglas zu verwenden.

Zusammenfassung

Der Auftrag erfolgte beiderseits ohne Schriftlichkeiten. Der Auftraggeber hat dem ausführenden Tischler bei der Auftragsvergabe auf bestehende Bauteile hingewiesen. Nach meinen Informationen einigten sich die Beteiligten mit einem Preisabschlag.

SV Gerhard Roscher; Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für die Bereiche Bautischlerarbeiten, Möbeltischlerarbeiten, Kunsttischlerarbeiten, Möbelerzeugnisse & Möbelhandel

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.