Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Haustechnik > Solaranlagen – modernste Umwelttechnik und Imageträger

Solaranlagen – modernste Umwelttechnik und Imageträger

LR Schwärzler: Erfreuliche Entwicklung dank ausgeprägtem Umweltbewusstsein und guter Förderungen

Sanierungsberatung bietet beste Gelegenheit zum Einstieg in die Solartechnik Im Gebäudebestand hat die Solaranlage noch Potential. Oft fehlt den Hausbesitzern der konkrete Anstoß. Hier setzt die Sanierungsoffensive des Landes an.

 Wenn das Gebäude älter als 20 Jahre ist, kann eine Sanierungsberatung in Anspruch genommen werden, deren Kosten bis zu 1.200 Euro vom Land übernommen werden.

„Eine ideale Gelegenheit, um auch den Einbau einer Solaranlage zu prüfen“, so Landesrat Schwärzler. Darüber hinaus wird auch die Erweiterung bestehender Solaranlagen oder die Vergrößerung der Solaranlage mit Investitionszuschüssen gefördert. Bregenz  (OTS/VLK) – Vorarlberg ist die Solarregion Nr. 1 in Europa. Innerhalb der letzten fünf Jahre ist die Gesamtfläche der Solarkollektoren verdoppelt worden. Allein im vergangenen Jahr wurden etwa 13.500 m2 Kollektorfläche zugebaut. Insgesamt sind in Vorarlberg rund 200.000 m2 Solarkollektoren auf Wohngebäuden installiert, das sind etwa 0,6 m2 pro Kopf der Bevölkerung. „Entscheidend für diese erfreuliche Entwicklung sind das hohe Umweltbewusstsein unserer Bürgerinnen und Bürger, die steigende Akzeptanz bei Bauherren und Installateuren sowie die guten Förderungen des Landes und vieler Gemeinden“, sagt Umweltlandesrat Erich Schwärzler anlässlich des Internationalen Tages der Sonne, der in Österreich heuer auf Freitag, 7. und Samstag, 8. Mai fällt. Neue innovative Lösungen, wie der Einbau der Kollektoren in die Fassade, bringen erweiterte gestalterische Möglichkeiten und überzeugen auch viele Architekten. Der Trend in den letzten Jahren geht sogar klar zu größeren Solaranlagen, die auch einen solaren Beitrag zur Heizungsunterstützung bringen. „Zudem rechnen sich Solaranlagen im Neubau meist innerhalb von zehn bis zwölf Jahren, erst recht bei steigenden Energiepreisen“, weiß Solarenergieexperte Wilhelm Schlader vom Energieinstitut Vorarlberg

Link zum Artikel OTS

 

Share