Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Haustechnik > Sachversicherung Teil 2 – Leitungswasserschaden!

Sachversicherung Teil 2 – Leitungswasserschaden!

TO DO – VOR und IM Schadensfall!

Ein geplatzter Schlauch bei der Waschmaschine, ein defekter Anschluss der Therme, ein beschädigtes Rohr in der Wand, all dies kann zu massiven Schäden in ihrem Objekt führen. Einige von Ihnen können vermutlich ein Lied davon singen. Wie kommt es eigentlich zu den oa Schäden. Nun, in den meisten Fällen ist es der Lauf der Zeit, der das Material altern lässt. Die anderen Schäden entstehen meist durch unsachgemäße Montage oder aber auch durch Materialfehler. Die genaue Schadensursache ist für Ihre Versicherung von großer Bedeutung.

  • Was ist zu tun?

Im Schadensfall ist umgehend die Wasserzuleitung abzudrehen. Diese befindet sich meist im Badezimmer oder WC bei Wohnungen und bei Häusern ist der Hauptwasserhahn im Keller zu finden. Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob die Bausubstanz beschädigt ist, so kontaktieren sie sofort die Feuerwehr, diese hat die Kenntnis dies zu entscheiden und im Bedarfsfall die Decken und Wände abzustützen.

Machen Sie Bilder vom Schadenfall (zB. mit dem Handy) und beginnen mit den Aufräum- und Reinigungsarbeiten. Laut Versicherungsbedingungen sind Sie sogar dazu vertraglich verpflichtet. Details können sie unter dem Punkt „Schadensminderungspflicht“ nachlesen.

Lassen Sie die Schadensursache beheben, in dem diese Arbeiten ein konzessioniertes Unternehmen durchführt. Heben Sie die beschädigten Leitungen, Ventile, Schläuche, etc. … auf. Diese Gegenstände werden für die Regulierung des Schadens benötigt.

  • Meldung an ihre Versicherung

Nach dem Sie Bilder von Ihrer Wohnung gemacht haben, können Sie mit den Aufräumarbeiten und der Reinigung beginnen. Machen Sie sogleich eine Meldung an ihre Versicherung (meist online möglich) und schildern Sie den Schadensfall in kurzen Worten. Führen Sie auch an, welche Gegenstände beschädigt worden sind (zb. Kästen, Böden, Mauerwerk,…) Bei größeren Schadensfällen wird ihre Versicherung vermutlich einen Sachverständigen mit der Regulierung des Schadens beauftragen. Grundsätzlich können sie dieser Person trauen, jedoch lassen sie sich seine Entscheidung ausführlich erklären.

  • Was zahlt die Versicherung im Schadensfall?

Grundsätzlich ist eine Entschädigung nach Neuwert angedacht (je nach Versicherungsvertrag) wenn Sie die Güter nachkaufen wollen. Hierbei haben Sie Anspruch auf den aktuellen Wiederbeschaffungswert. Es ist aber zu beachten, dass hier eine strikte Trennung gemacht werden muss. Diese Trennung ist unter den Gruppierungserläuterungen im Detail nachzulesen.

Leistung ihrer Haushaltsversicherung (bei Wohnung in Mehrparteienwohnhäuser)

  • Ihre Möbel samt Inhalt
  • Lampenschirme
  • Teppich (Stückware, nicht vollflächig am Boden verlegt
  • Restlicher Wohnungsinhalt

Leistungen ihrer Gebäudeversicherung (bei Ein- bzw. Zweifamilienhäuser)

  • Kostenersatz der Reparaturarbeiten (nicht bei angeschlossenen Einrichtungen)
  • Mauerwerkstrocknung
  • Sanierung Mauerwerk (Verputz, Tapete, Malerei)
  • Sanierung Boden (Tausch oder Reparatur)

Ihre Versicherung wird aber nur dann in den Schadensfall eintreten, wenn die Ursachen und die Folgeschäden stimmig sind (siehe Polizze). Dazu sind Sie aber auch verpflichtet die beschädigten Teile (Leitungen und Zubehör) aufzuheben und auf Verlangen vorzuzeigen!

  •  Was müssen Sie beachten?

In den Versicherungsbedingungen ist vermerkt, dass wenn Sie das Objekt (Ihre Wohnung) für mehr als 72 Stunden verlassen, sämtliche Wasserzuleitungen abdrehen und das Gebäude vor Frost schützen müssen. Dies bedeutet, dass entweder die Heizungsanlage (inkl. Fußbodenheizung) mit einem Frostschutz gefüllt, oder zur Gänze ausgelassen und trockengelegt werden muss. Sollte sich ein Schaden auf Grund eines Frostschadens ereignen oder auf Grund des Nichtabsperren der Hauptzuleitung (72 Stunden!) so wird Ihre Versicherung hier vermutlich die Zahlung einer Entschädigung verneinen. Frostschäden an den Wasserleitungen lassen sich auch nachträglich einwandfrei nachweisen. Und der Wasserverbrauch kann anhand des Wasserdruckes und der Schäden am Gebäude auf rund 100 Liter genau berechnet werden.

TO DO – vor Schadensfall

  • Wartungsarbeiten

Sämtliche sichtbare Wasserleitung sind stets einer Sichtprüfung zu unterziehen, rostige Leitungen sind auszutauschen, Silikonfugen bei Brausetasse und Badewanne sind regelmäßig zu erneuern.

Kontrolle ihrer Versicherungspolizze

Was ist alles versichert, reicht meine Versicherungssumme auch tatsächlich aus?

Bei Verlassen der Wohnung

Ab einer Abwesenheit von länger als 72 Stunden sind Vorkehrungen zu treffen, wie zB. Hautpwasserhahn abdrehen, Heizungsanlage frostsicher machen,… . Weitere Infos lesen Sie in Ihrer Versicherungspolizze.

TO DO – im Schadenfall

  • Bei größeren Schäden verständigen sie die Feuerwehr
  • Machen sie selbständig Bilder vom Schadensfall
  • Schadenminderungspflicht! Lassen sie den Schaden beheben
  • Heben Sie die beschädigten Leitungsteile (alle ausgebauten Teile) auf 
  • Meldung an ihre Versicherung
  • Entschädigung nur bei einem nachprüfbaren Schadensfall möglich

Denken Sie bitte nicht an einen Versicherungsbetrug, täuschen Sie nicht Ihre Versicherung, schon gar nicht einen Sachverständigen, das Strafausmaß wird vermutlich sehr hoch ausfallen!

Autor: SV Christian Bäunard  – www.attessa.at

Bildquelle: BHH.org

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.