Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Verbrauchertipps > Produkte von Memon und Geowave!

Produkte von Memon und Geowave!

2015_06_ß3_Produkte_Memon_GeowaveAnalog zur Vorsicht vor Produkten der Firma Aquapol hat uns ein sachverständiges Mitglied auch zu Produkten von Memon und Geowave zur Vorsicht geraten:

Nachdem die Firma Memon vor einigen Jahren erfolglos versucht hat, in Österreich Fuss zu fassen (vom IBO wurde eine „Informationsveranstaltung“ der Firma in eine Information  über unseriöse Praktiken umfunktioniert), tauchen in letzter Zeit wieder verstärkt Produkte dieser Firma auf. Die auf dem Esoterikmarkt vertriebenen „Memon-Transformer“ sollen als Elektrosmog-Schutzprodukte Elektrosmog bekämpfen, die Luft- und Wasserqualität heben, Erdstrahlen neutralisieren, Benzin sparen und Vieles mehr. Dazu gibt es insgesamt neun verschiedene Transformer, für die allesamt kein seriöser Nachweis einer Wirksamkeit existiert. Die Memon Transformer bestehen aus Behältern, in denen sich dem Hersteller zufolge „ein Steuerstreifen aus Metall- und Magnetfolie sowie Siliziumquarz als Speichermedium“ befinden.

Die Verbraucherzentrale NRW warnte bereits 2006 ausdrücklich vor den Produkten. GeoWave-Welle ist eine Deckendekoration aus Wellblech der Salzburger Firma Geowave-Research Forschung und Handel GmbH, die laut Hersteller allein durch ihr Vorhandensein eine erhebliche gesundheitsfördernde Wirkung haben soll. Die Adresse der „Geowave-Research Forschung und Handel GmbH“ ist identisch mit der eines privaten „Institut für Grenzfragen des Lebens“ (Hacker AG) eines Salzburger Biologen.

Es wurde in der Vergangenheit mehrfach versucht, dem Produkt GeoWave-Welle in Studien eine Wirksamkeit zu attestieren, was jedoch bis dato nicht von Erfolg gekrönt war. Ähnliches gilt für diverse Chips wie dem „Gabriel-Chip„, Abschirmmatten und andere unseriöse Produkte. Der Gabriel-Chip ist ein Scharlatanerieprodukt aus dem Bereich der Elektrosmog-Schutzprodukte. Er besteht aus einer aluminiumbedampften, selbstklebenden Plastikfolie, die zum Preis von 30 bis 50 Euro vor Elektrosmog schätzen soll und auch evtl. höchst heilend auf den Geldbeutel des Herstellers wirkt.Ein Prozess gegen eine salzburger Firma ist derzeit im Laufen. Auch wird eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft vorbereitet.
Betroffene können sich an die Arbeiterkammer oder an das IBO wegen Rechtsbeistand wenden.

Quelle: http://www.raumluft.org/fileadmin/dokumente/10-11.htm
Weiterführender Link: https://www.psiram.com/ge/index.php/GeoWave-Welle

 

 

Share
Veröffentlicht am 3. Juni, 2015 von BHH.org