Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Sanitär > Neue Duschanlage – Richtige Planung spart Geld!

Neue Duschanlage – Richtige Planung spart Geld!

Wer seine Dusche neu gestalten möchte ist vor die Herausforderung gestellt, verschiedene technische Voraussetzungen und Gewerke zu kombinieren!

Jedes dieser Gewerke hat seine Vorschriften, die zu beachten sind und bedingt die Schnittstelle zum nächsten Arbeitsschritt. Das bedeutet, dass die verschiedenen Arbeitsschritte zwar in sich geschlossene Vorgänge sind, die einzeln auch durchaus richtig gemacht sein können, dennoch beim nächsten Gewerk zu großen Problemen führen können. So hilft die Beachtung gängiger Standardmaße bei Duschwannen und Duschelementen dabei, die spätere Anfertigung einer Duschkabine auf unorthodoxe Maße zu vermeiden. Dazu empfiehlt sich die Verwendung moderner, intelligenter Produkte, die durch geschlossene Systeme ohne viele Einzelkomponenten für zügiges und fehlerfreies Arbeiten sorgen.  Beispielsweise im Abdichtbereich gibt es hier mittlerweile gute Lösungen, die mit überlappenden Dichtvliesbahnen eine wannenartige Abdichtung unter einem gefliesten Duschbereich und an Wänden erlauben.

Duschelement oder Duschwanne?

Als erster Schritt ist zu empfehlen, die Elektroinstallationen in der Umgebung der Dusche zu überprüfen: Entsprechen diese den geltenden Vorschriften(Mindestabstände usw.)? Als nächstes ist festzulegen, ob eine klassisch erhöht positionierte Duschwanne verwendet werden soll oder ob eine bodengleiche, barrierefreie Variante gewünscht wird. Für eine bodengleiche Dusche ist zu klären, ob die notwendige Einbauhöhe im Boden und auch das nötige Gefälle des Abflussrohres weiterhin gegeben sind. Es gibt hier verschiedene Siphonvarianten in unterschiedlicher Höhe für waagrechten Abgang oder auch mit senkrechtem Abgang für eine Kernbohrung im Rohfußboden.  (Siehe dazu z. B. Schnittzeichnung Combia befliesbares Duschelement)

Befliesbares Duschelement: Schnittzeichnung mit verschiedenen Siphons

Befliesbares Duschelement: Schnittzeichnung mit verschiedenen Siphons

Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind ist ein bodengleicher Duschplatz sicher eine schöne Lösung, die einen schwellenlosen Eingang in die Dusche gewährt. Dies ist nicht nur bei der Benutzung eines Rollstuhls ein Muss, sondern auch ein Komfortmerkmal im alltäglichen Gebrauch. Nun kann man überlegen, ob der bodengleiche Duschbereich befliest werden soll oder ob man ein Duschelement mit Sanitäroberfläche mit leichtem Gefälle, zum Beispiel aus Mineralguss bevorzugt.

Mineralguss-Duschelement bodengleich

Mineralguss-Duschelement bodengleich

Eine weitere Alternative ist der bodengleiche Einbau einer Flach-Duschwanne – durch ihren geringen Wannenrand ist diese Wanne innen nicht plan, sondern leicht vertieft aber trotzdem außen barrierefrei in den Boden einzulassen. Man sollte bei solchen Wannen auf das Material und die Stabilität achten, was nicht nur bei einer Rollstuhlbefahrung wichtig ist, denn eine nichtfedernde massive Duschwanne vermittelt ein sicheres Duschgefühl. Hier bieten sich zum Beispiel Duschwannen von Combia aus Mineral-Colorat an, einem durchgefärbten Sanitär-Mineralfaser-Verbundwerkstoff, der eine Stabilität wie Stahl-Email aufweist und dabei warm und hautsympathisch wie Acryl anmutet und sich durch eine äußerst präzise Formgebung auszeichnet. Dieser möglichst exakte, nicht stark gerundete Außenkantenradius der Duschwanne ist beim bodengleichen Einbau ein wichtiger Aspekt, denn an diesen Außenkanten entlang schließt die Silikondehnfuge zum angrenzenden, niveaugleichen Bodenbelag des Bades an. Sind diese Kanten stärker gerundet wie bei klassischen Duschwannen, so entstehen relativ breite, unansehnliche Silikonfugen. Ein grundsätzlicher Vorteil solcher Flach-Duschwannen ist auch, dass diese nicht nur bodengleich eingebaut werden können, sondern ebenso teilversenkt oder auf dem Boden bzw. auch auf Füßen erhöht wie eine klassische Duschwanne. Somit kann der bauseitigen Abflussgefälle-Situation immer Rechnung getragen werden und die Duschwanne so niedrig wie möglich, aber so hoch wie technisch nötig gesetzt werden.

Einbaumöglichkeiten Mineral-Colorat Flach-Duschwannen

Einbaumöglichkeiten Mineral-Colorat Flach-Duschwannen

Der beflieste Duschplatz

Optisch sehr ansprechend ist der beflieste Duschplatz, entweder ausgeführt im gleichen Material wie der übrige Badezimmerboden oder bewusst abgesetzt mit anderer Befliesung wie Mosaikfliesen. Eine unkomplizierte und gute Alternative zum klassischen Gefälleestrich sind vorgefertigte bodengleiche Duschelemente, welche individuell befliest werden können.  Bodenelemente aus  EPS (expandierter Polystyrol-Hartschaum) sind durch das bereits eingearbeitete Gefälle sehr montagefreundlich.  Es empfiehlt sich die Verwendung eines Duschelements mit vollflächiger und überstehender Dichtvliesabdichtung.

Durch diese patentierte Lösung spart man sich die Verwendung von Dichtbändern, da die Vliesabdichtung allseitig übersteht, den angrenzenden Estrich überlappt und an den Wänden nach oben geklappt wird. Es entsteht also unter den Fliesen ein durchgehender, dichter Bereich, der mit dem Ablauf dicht verbunden ist und alle Randfugen überlappt. Das Duschelement ist bei Verwendung von schnell abbindendem Verbundkleber rasch zu montieren und es entstehen keine Wartezeiten beispielsweise für das Trocknen von separat anzubringenden Dichtbändern. Das Duschelement kann also sofort befliest werden. Es empfiehlt sich an den Wänden des Duschbereichs ebenso solche speziellen Dichtvliesbahnen aufzubringen, damit erspart man sich die oben erwähnten Trocknungszeiten zwischen den einzelnen Anstrichen mit Flüssigdichtfolie, die nötig sind, um die erforderliche Schichtstärke der Abdichtung zu erreichen. Mit dem Dichtvlies wird dies in einem Arbeitsschritt erreicht und es kann anschließend darauf gefliest werden. Alles in allem wird so ein rundum geschlossenes Abdichtungssystem in einem Bruchteil der Zeit geschaffen. Beim befliesbaren Duschelement ist auf die Druckfestigkeit zu achten, dabei gilt: Je kleinformatiger die Fliesen, desto druckfester muss das Duschelement sein. Ein guter Wert ist zum Beispiel „Rollstuhlbefahrbar ab 5,0 x 5,0 cm Mosaikfliesen“.

Zurückgeklapptes Dichtvlies mit Klebebereich auf Estrich

Zurückgeklapptes Dichtvlies mit Klebebereich auf Estrich

Sehr attraktiv sind sogenannte „Rinnenboards“ mit eingebauter Abflussrinne. Die Rinne sitzt an einem Rand der Dusche – direkt an der Wand wirkt dies sehr elegant. Bodengleiche Duschelemente sind sowohl in Standardmaßen als auch auf Maß erhältlich. Auch hier gilt: Standardmaße des befliesbaren Duschelements sind meist günstiger und schneller lieferbar als Maßanfertigungen. Zu bedenken ist aber hierbei, dass ein Standard-Duschbodenelement zum Beispiel im Maß 100 x 100 cm nicht zu den Glasaußenkantenmaßen einer Standard-Duschkabine passt, denn Standard-Duschkabinen werden in ihren Maßen meist für eine Montage auf Duschwannen konzipiert, wo sie ca. 2,5 cm eingerückt auf dem Wannenrand positioniert sind. Gemäß diesem Exempel wäre also eine Standard-Duschkabine für Duschwanne 100 x 100 cm nur 97,5 x 97,5 cm groß, so dass im Falle einer Montage auf ein 100 x 100 cm befliestes Duschelement nicht der optisch schöne Abschluss des Duschinnenbereichs entsteht, sondern dieser ca. 2,5 cm rundum außen hervorschaut. Man sollte sich also im Vorfeld Gedanken machen, ob man das Duschelement maßanfertigen lässt oder später die Duschkabine entsprechend größer kauft, was dann meist mit einer Maßanfertigung der Duschkabine verbunden ist. Hier ein Tipp: Es gibt mittlerweile einige Anbieter, wie skonto.net, die diese Maße passend zu Standard-Duschelementen anbieten, zum Beispiel Duschen der Marke Combia sind in diesen „bündigen“ Maßen auch ab Lager erhältlich. Die Glasaußenkante sollte hierbei mit der äußeren Kante des  Dusch-Innenbereichs abschließen, feststehende Glasteile sollten nicht auf der umlaufenden Silikondehnfuge positioniert sein.

Befliestes Duschelement mit Rinne und Edelstahlgitter

Befliestes Duschelement mit Rinne und Edelstahlgitter

Share