Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Bauen > Nachhaltig Sanieren bei feuchten Wänden

Nachhaltig Sanieren bei feuchten Wänden

Nasse Wände? Nein, danke! – Vorbeugen, erkennen, beseitigen und nachhaltig feuchtfrei wohnen!

Feuchte Wände sind zunächst unsichtbar. Oft wird aufsteigende Feuchte vom Erdreich erst bei sichtbaren Flecken oder Modergeruch bemerkt, erklärt Ing. Pastner von Isotherm Pastnerit in Krems . Doch wie wird man die Feuchte los, damit sich kein Schimmel breitmachen kann? Wie und mit welchem Material kann saniert werden? Mit welchem Material können Problemstellen wie z.B. Wohnbereiche mit erdberührten Wänden (Keller) saniert und zugleich verschönert werden? Firma Isotherm Pastnerit aus „KREMS/D.“ informiert Sie umfangreich, wie dieses unliebsame Übel „erkannt, beseitigt und mit entsprechenden Materialien, wasserundurchdringlich, nachhaltig für einen behaglichen Wohnbereich saniert werden kann.“ Aufsteigende Feuchte ist ein weit verbreitetes Problem 

  • Weshalb wird es eigentlich in unseren Bauten feucht? 
  • Warum der Bauschaden wenn es gar keinen Rohrbruch gibt?
  • Weshalb der Feuchte-Schimmel in Dusche, Küche, Bad beim Wäsche trocknen, Blumen überwintern (ohne heizen)?

Warm und kalt ergibt „feucht“. Gerade im Sommer, wo eigentlich viele Leute ans Lüften denken, schwitzt der (kalte) Keller, genau wie auch die Getränkeflasche, die man aus dem Kühlschrank nimmt. Im Winter schwitzen schwach beheizte, mangelhaft gedämmte, daher unterkühlte Flächen, wenn warme, beheizte Raumluft dorthin streicht und an der kalten (Wand)fläche abkondensiert. Es kommt die Feuchte an warmen  Tagen aus der Luft…und kondensiert dann an kalten Flächen (Kellerwände). Lüften im Winter bringt aber Kälte in den Bau. Lüften wir aber an warmen Frühlingstagen bringen wir durch die wärmere Luftzufuhr leider die kalten Flächen wieder zum Schwitzen. Daraus schließen wir also, dass mit lüften alleine das Problem nicht zu beseitigen ist.

Dauerhaft Sanieren mit üblichen, saugfähigen Baustoffen funktioniert nur dann, wenn danach ausreichend stark, trockengeheizt wird.

Viel heizen und im Winter lüften kostet jedoch eine Menge Geld. Besonders wenn es an der Wärmedämmung mangelt. Ohne Heizen hilft eine  Außendämmung leider nicht gegen Schimmelbefall. Besonders gefährdet sind Wandverbauten und Anbaumöbel, sowie Kleiderkästen im Keller besonders an Außenwänden. Miefgeruch, das ist beginnender Schimmelbefall! Eine Innendämmung ist bauphysikalisch nur sinnvoll, wenn diese raumseitig verlässlich dampfdicht ist gegen Luftfeuchtigkeit. Dampfdichtigkeit ist erforderlich! Eine Dampfbremse ist zu wenig. Das Isotherm Paneelsystem mit  Nut/Feder-Dichtverlegung ist wasser- und wasserdampfdicht und auch wasserfest! Ideal hinter dem Kleiderkasten! Wichtig in der Dusche anstatt der kalten Fliesen. Behaglich warm und schön, in allen Farben. Lebensmittelechte, schimmelsichere Oberfläche, bei Bedarf auch übermalbar. Für den behaglichen Sitz- oder Liegeplatz sind Isotherm-Paneele auch mit eingebauter, sparsamer Infrarot- Elektrowärme erhältlich.

 Regelbar von 4 bis 200 W pro m². Das ergibt eine Oberflächen-Niedertemperatur von 10 bis 35 Grad. Behaglich und immer über dem Taupunkt, wie man die Lufttemperatur bezeichnet, unter der die Feuchtigkeit abschwitzt.

Isothermer Innenausbau für Keller und Altbausanierung! So ist schimmelfreies Wohnen trotz sparsamstem Heizaufwand auf Dauer möglich. Mit sanfter Wärmeabstrahlung aus der besser gedämmten Wand. Man kann diese Sanierungsform auch für den Boden und Deckenbereich verwenden. Dicht, säurefest, rostfrei – immer hygienisch rein. ISOTHERM PANEELE für WÄNDE, DECKE und BODEN. Optional besteht auch die Möglichkeit, die ISOTHERM Infrarot-Sparheizung in die Isotherm-Paneele eingearbeitet zu bestellen. Ing. Erich Pastner informiert Sie zum Thema… Gratulation an Ing. Erich Pastner, dem für diese Produktinnovation der “ Kaplan-Preis“ vom Technischen Museum Wien im April 2009 überreicht wurde!

Sicherheit fuer den Holzbau_Altbausanierung

Sicherheit fuer den Holzbau_Altbausanierung

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.