Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Bauen > Gründerzeithaus wird Passivhaus

Gründerzeithaus wird Passivhaus

Die energetische Ertüchtigung des Bestandes erfordert Kreativität und Innovation!

 „Nachhaltig bauen“ – mit diesem Schlagwort werden in letzter Zeit gerne Projekte überschrieben und etikettiert. Wobei die Kriterien, nach denen man nachhaltig zu bauen hat, dank des Engagements von ÖGNI und ÖGNB immer konkreter und umfassender werden. Der Fokus der Immobilienwirtschaft und auch der meisten Planer liegt jedoch nach wie vor im Neubau. Das Thema „nachhaltig Sanieren“ gilt als zu mühsam und unwirtschaftlich. 

  •  Ein „Quickcheck“ soll nun klären, ob auch Altbauten zu nachhaltigen Gebäuden saniert werden können.

Erst auf dieser Basis sind sinnvolle Konzepte auch für schrittweise Sanierungen möglich. Im Baualltag aber herrschen bis dato noch andere Regeln. Nach wie vor wird aus rein wirtschaftlichen Kriterien äußerst oberflächlich, um nicht zu sagen schlampig, saniert.

Altbauten werden nach den Regeln der Kunst immer noch mit PVC-haltigen Materialien oder Dämmstoffen aus fossilen Quellen und anderen billigsten Baustoffen, die später nicht getrennt und wieder verwendet werden können, kaputt saniert.  

 Zwar weisen billige Kunststofffenster keine Zugerscheinungen mehr auf, da aber in der Regel weder Wärmebrücken noch über kontrollierte Lüftung nachgedacht wird, ist das Resultat bald gesundheitsschädlicher Schimmelbefall. Das Ergebnis sind verhärmte Nutzer und der Streit über die nächste erforderliche Sanierung. Vor der spannenden Herausforderung, das erste Wiener Gründerzeithaus nachhaltig zum Passivhaus zu sanieren, steht aktuell unser Architektur- und Energieberatungsbüro Hausverstand.com, gemeinsam mit den ambitionierten Projektentwickler Andreas Kronberger und Friedrich Bitzinger vom Wiener Wohnfonds

Ziel des Forschungsprojektes Eberlgasse 3 ist es, eine sozialverträgliche und konfliktfreie Durchführung einer Sanierung im bewohnten Zustand zu demonstrieren. Im Zuge der geförderten Sockelsanierung wird mittels Rampen- und Lifteinbau ein barrierefreier Zugang zu allen Wohnungen geschaffen. Die Infrastruktur des Hauses wird komplett erneuert. Die Wohnungen werden architektonisch und technisch auf ein zeitgemäßes Niveau gebracht und erhalten kontrollierte Wohnraumlüftungen mit Wärmerückgewinnung. Die in der Gründerzeit eingesetzten natürlichen Materialien und die überwiegend mechanischen Verbindungen haben einen entscheidenden Vorteil gegenüber konventionellen Neubauten.

 Bei der Sanierung gilt es für uns nun darauf aufzubauen und ausschließlich gesunde Materialien und unbedenkliche Komponenten für „die nächsten 100 Jahre“ an den Neustart zu bringen.  Heizwärmebedarf wird von 151,27 kWp/m²a auf 8,63 kWh/m²a reduziert, die Fassaden werden mit Mineralschaumplatten (Ytong Multipor) in 20 bis 26 cm Stärke gedämmt.

Die Straßenfassade erhält „Französische Fenster“ in Holz-Alu. Die Verschattung soll durch Schiebeläden mit Photovoltaiklamellen gewährleitet werden. Beim frei finanzierten DG-Ausbau sorgt auf den Dachflächen das Zusammenspiel von Verglasungen, thermischen Kollektorflächen wie auch Photovoltaik-Paneelen für die optimale Ausbeute von solaren Energieeinträgen. Wohngebäude im urbanen Raum als Plusenergiehäuser zu planen, ist hauptsächlich wegen gegenseitiger Verschattung sowie begrenzt vorhandener Solarflächen schlecht möglich. Durch die Passivhaustechnologie sind die Grenzen der thermischen Optimierung auch für Bestandgebäude bereits aufgezeigt. Für die Zukunft in Richtung Plusenergie liegt daher die große Hoffnung in effizienterer Haustechnik und vor allem in der Photovoltaik sowie den entsprechenden Förderungen. Jedoch ist bei Gebäuden mit Büronutzung aufgrund Ihrer hohen internen Wärmelasten dieses Ziel bereits in greifbarer Nähe gerückt. Seit jeher gilt in Architektenkreisen der Neubau als die Kür, das Sanieren hingegen nur als lästige Pflicht. 95 Prozent unserer Gebäude sind Altbauten. Dieses Potenzial für die nächsten Generationen nachhaltig zu sanieren verlangt künftig weitaus mehr Kreativität und Innovation als scheinbar angenommen. Also lasst uns mit Freude sanieren, KollegInnen! DI Winfried Schuh ist Inhaber des Architektur- und Energieberatungsbüro – Hausverstand.com

Bildquelle: www.hausverstand.com; DI Winfried Schuh

Bildquelle: www.hausverstand.com; DI Winfried Schuh

  

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.