Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Bauen > Ganzheitlich Planen – Optimierung von Ökologie, Raumgewinn und Kosten

Ganzheitlich Planen – Optimierung von Ökologie, Raumgewinn und Kosten

Beispiel eines Einfamilienhauses in Jois (BGLD); Dipl. Ing. Architect Heinz Geza Ambrozy Niedrigenergiehaus in vorgefertigter Holz-Tafelkonstruktion      

Folgende Grundsätze waren den Auftraggebern und mir wichtig:     

  • Das „Bauen mit der Sonne“
  • hohe Behaglichkeitsanforderungen 
  • Die Anwendung von nachwachsenden Rohstoffen zu optimieren 
  • Den Bauplatz mit seiner Hanglage, Ausblick auf den Neusiedlersee, in Bezug auf Raumgewinn und Kosten maximal auszunutzen 
  • Weichen für die Zukunft zu stellen
Quelle: Atelier Ambrozy; Südansicht

Quelle: Atelier Ambrozy; Südansicht

Wie wurden diese Kriterien in der Planung und Ausführung umgesetzt ????    

Unter Ausnutzung der bestehenden Hanglage gliedert sich der langgestreckte Baukörper mit tradiert angewandtem Satteldach in Splitlevels, der großzügige Wohnbereich – erlebbar bis zum First und durch die querliegenden Zangen räumlich proportioniert – mit Küche, diese befindet sich 1 m über der Straße und somit bleibt der Ausblick zum See auch bei einer möglichen späteren Bebauung im Süden erhalten, gleichzeitig wird dadurch der private Bereich nicht einsehbar.

     

Quelle: Atelier Ambrozy;Raumkonzept
Quelle: Atelier Ambrozy;Längsschnitt – differenzierte Raumhöhen
   
Eine Arbeitsgalerie mit Ausblick in den Wohnraum bzw. nach Süden über Dachflächenfenster unterstreicht das offene Raumgefüge. Die Schlafzimmer im unteren Niveau haben direkten Zugang zum Garten, die etwas tiefer liegenden Nebenräume erhalten alle natürliches Licht. Die freie Süd- und Westfassade ist als hochgedämmte vorgefertigte Holz-Tafelkonstruktion bestehend aus bis zu 3- geschossigen Elementen konzipiert.Raumplan   Definierte Räume von öffentlichen zu nicht einsehbaren privaten Bereichen, die jedoch Ausblicke ermöglichen. Differenzierte Raumhöhen (Wohnbereiche: 2,58 – 5,0 m; Nebenräume im Untergeschoss: 2,35 m) den jeweiligen Funktionen entsprechend – in einem kompakten Baukörper. Durch die geringen Raumhöhen in den Nebenräumen (dienende Räume) mit entsprechend geringeren Kosten konnten überdurchschnittlich hohe Wohnräume (bediente Räume) zu Durchschnittskosten /m² Nutzfläche gebaut werden.  

Querschnitt – Wohnbereich

Querschnitt – Wohnbereich

  

Raumlegende: Wohnen Zimmer NebenräumeErschließung Garage 

Innovation – Konstruktion 

Nahezu wärmebrückenfreie, passivhaustaugliche Außenkonstruktion (Wand und Dachelemente, U – Werte: 0,146 W/m2K bzw. 0,12 W/m2K) durch thermische Entkopplung der tragenden Holzteile ermöglicht (PN -Dämmständer), vorgefertigte Holz-Tafelkonstruktion. Die Feuermauer wurde mit einer Brettsperrholzwand in Kombination mit mineralischer Dämmung an der Grundstücksgrenze in der Brandwiderstandsklasse F90 ausgeführt. 

Ökologie 

Durch die Verwendung des Baustoffes Holz wird der CO2 Anstieg in der Atmosphäre und damit der Treibhauseffekt reduziert. Das unbehandelte Lärchenholz der Fassade ist wiederverwertbar. Eine Regenwasserzisterne dient dem Ressourcen schonenden Umgang mit Wasser. Die konsequente Ausrichtung des Baukörpers nach Süden – zur Sonne hin – spiegelt das Niedrigenergiekonzept des Entwurfes mit optimaler Ausnutzung der passiven Sonnenenergie wider. In der Endausbaustufe ist eine Solaranlage mit Pufferspeicher vorgesehen. Dipl. Ing. Architect Heinz Geza Ambrozy – ATELIER AMBROZY  

   
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.