Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Haustechnik > Feuerwehr, Polizei und Wasserschaden

Feuerwehr, Polizei und Wasserschaden

Ostersamstag, ich fahre mit Frau und Kindern auf die Donauinsel, Radfahren ist angesagt, alle freuen sich. Doch ich komme nur bis zum Parkplatz bei der neuen Donau. Ein Anruf, gestern gab es einen Einsatz von Polizei und Feuerwehr, eine Tür wurde aufgebrochen, ein Installateur und der Energieversorger waren anwesend und haben nach der Ursache zu einem Wasserschaden gesucht. Vergeblich. Man halft sich damit einen Hausaushang zu schreiben: „Achtung Wasserschaden, bitte schauen sie in ihren Schacht, wenn etwas auffällt Firma xy anrufen“ (gekürzt) Viele Leute sind auf Osterferien, die Frau der Wohnung im 3.Stock ist verzweifelt, Wasser läuft im Schacht und und einer Außenwand herunter. Die Wände werden mehr und mehr nass. Die Hausverwaltung hat einen Notdienst eingerichtet, der Anruf wird zu mir weitergeleitet.

Leckortung statt Radfahren

Ich hole mein Zeug, Feuchtemessgeräte und vor allem Hohlraumkamera und Videoendoskop. Der Fall ist schwierig, Schaden im 3. Stock, Wohnung darüber im 4.Stock: keiner da, 5.Stock auch keiner. Ich läute alle raus die zu Hause sind, bekomme schlussendlich einige Telefonnummern und werde fündig. Die Bewohnerin einer oberhalb rechts liegenden Wohnung kommt nach 1Stunde, ich prüfe den Schacht: Trocken, alle Leitungen dicht.? Dann nochmals Glück, die Wohnung direkt über dem Schaden wird auch aufgesperrt. Der Schacht ist tropfnass, ein Wasserschaden auch hier bereits feststellbar. (Das war die Wohnung welche unnötig aufgebrochen wurde!) Ich schneide schlussendlich im Aufzugshaus die Fassade auf, kann dabei recht gut lokalisieren woher das Wasser kommt.

1 Stunde für Türaufbruch durch Feuerwehr

Der Höhe nach bleibt nur mehr die Wohnung, links oben, 5.Stock! Genau die ist verschlossen, die Bewohnerin in Kärnten auf Urlaub. HIER MUSS DER SCHADEN VORLIEGEN. Es wurde die falsche Wohnung aufgebrochen. 2 Möglichkeiten bleiben offen: 1)Die gesamte Stiege 4 vom Wasser sperren, das 4 Tage lang, zu Ostern! 2)Die Türe aufbrechen lassen. Ich entscheide mich in Absprache mit der Dame aus Kärnten (Telefonnummer bekommen!) für die Feuerwehr. Diese kommt in Begleitung mit der Polizei. Die Polizei muss bei derlei Einsätzen alles überwachen, gewährleistet dass nichts aus der Wohnung gestohlen wird. Das Problem dabei? Wenn die Türe offen ist sind größere Reparaturen nicht möglich, die Polizei läßt nur Akutmaßnahmen zu. Der ganze Aufwand – die Feuerwehr braucht 1 Stunde um die Türe zu öffnen!!!- um dann in der Wohnung den Wasserhahn zu sperren?

Wasserhahn sperren vor Urlaubsantritt!

Aber ich habe „Glück“, nach Eintritt in die Wohnung höre ich sofort ein Zischen hinter einer „mobilen“ Dampfdusche. Scheinbar ist der Wasserleitungsschlauch geplatzt. (Man sollte das Wasser sperren wenn man auf Urlaub fährt!) Seit cirka 6Tagen wird so die Wohnung geflutet, das Wasser verteilt sich auf der Bodenplatte und läuft im Schacht in die unteren Wohnungen… Mir unverständlich der Umstand dass hier bereits 4 Einsätze stattgefunden haben, und man nicht mit aller Konsequenz eine Leckortung durchgeführt hat… Mein Einsatz hat von 14:00 bis 20:00 gedauert, (1Std. warten auf Türöffnung) und ein zielgenaues Ergebnis gebracht. Der Stress ist aber noch nicht vorbei, jetzt schnell die Familie von der Donauinsel holen, die sind schon genervt…

Günther Nussbaum-Sekora

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.