Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Fundament & Keller > Fertigteilhaus und nasser Keller

Fertigteilhaus und nasser Keller

Gleich vorweg, meist es Praxis daß der Keller nicht von der Fertigteilhausfirma hergestellt wird. Probleme mit dem Keller können teuer werden, und will sich da ein auf Stückzahlen eingerichteter Haushersteller nicht die Finger verbrennen, oder besser:Nass machen. Demnach muss der Bauherr / die Baufrau den Keller meist selbst direkt an eine Baufirma beauftragen. So auch in diesem Fall, eine renommierte Fertigteilhausfirma baut das Haus, und die meist weniger renommierte Baufirma den Keller.

So ist es auch daß ich am Fertigteilhaus augenscheinlich nur kleinere Unregelmäßigkeiten feststellen kann, beispielsweise sind am Dach – häufige „Kleinsünde“- zu wenige Dachentlüftungssteine montiert. Und das größere Problem beginnt unten: Beim letzten starken Regen ist der Keller abgesoffen! Der Keller wird mit Fussbodenheizung beheizt und ist demnach der höchsten Nutzungsklasse zuzuordnen. Feuchtigkeit, auch nur dunkle Flecken sind daher nicht zu akzeptieren.

Die Baufirma redet sich raus und besitzt noch die Unverfrorenheit eine nachträgliche Abdichtung gegen Druckwasser anzubieten. Die Baufirma tritt dem Kunden gegenüber als Planer auf, hat den Aushub selbst gemacht und kann sich auch nicht auf Unwissenheit die Bodenklasse betreffend rausreden. (Lehmboden führt bei Regen zu Stauwasser, auch wenn das Grundwasser selbst 10m tiefer liegt) Dennoch muss ich die Vertragsunterlagen genau lesen. Typisch für unseriöse Vorgehensweisen sind kurze Leistungsverzeichnisse, eine Baubeschreibung mit Offert für einen Keller auf eine A4-Seite geht selten gut.

Es wird von einer Abdichtung geschrieben, nur nicht welche, das ist schon gegen die ÖNorm B2110 und wurde diese vereinbart. Offertpositionen sind erschöpfend zu beschreiben… Höchst problematisch das Wasser in der Dämmung unter dem Estrich, schnell bildet sich bei der kohlenstoffhältigen Mineralwolledämmung ein Schimmelpilz. Dann muss der Boden mit Heizung komplett rausgerissen werden! Vor dem Gutachten muss abgegraben und die Ursache für den Wassereintritt gefunden werden. Ergiebige Infos von der Baufirma sind nicht zu erwarten…

Share

2 Gedanken zu „Fertigteilhaus und nasser Keller

  1. bauherrenhilfe.at says:  

    Liebe Frau Sonja, sie haben in ihrem Beitrag die Firma genannt mit welcher sie scheinbar Probleme haben. Das kann ich nicht veröffentlichen, weil a) ich nicht prüfen kann ob ihre Vorwürfe stimmen und b) weil ich nicht prüfen ob der Beitrag „ehrlich“ ist. Das Internet wird gerne dazu benutzt andere schlecht zu machen, oder Beiträge zu faken. Dazu muss man wissen dass der Großteil der Forumsbeiträge im Netz gefälscht oder unehrlich sind. Wir scheuen nicht davor zurück Firmennamen zu veröffentlichen, müssen es aber nachvollziehen können. AUSSERDEM IRREN SIE SICH MIT IHRER VERMUTUNG! Diese Bilder stammen nicht von einem Haus der Firma xxxxx !!!! PS: Sollten sie wirklich entsprechende Probleme mit der Firma xxxx haben empfehle ich einen Gutachter und/oder einen Anwalt. Wir leben immer noch in einem Rechtsstaat, und wenn sie eine 2-Scheibenverglasung bestellt haben, besteht auch ein Anrecht darauf. Problematisch wird es wenn die Firma „wegstirbt“. Daher immer unser Tipp! Keine Vorauszahlungen, umfangreiche Bauleistungen prüfen bzw. abnehmen lassen! LG Günther Nussbaum-Sekora

  2. Sonja says:  

    Hallo an alle!!!

    Wir besitzen seit 2 Jahren ein solches Haus der besagten Firma und haben nur probleme damit (angelaufene Fenster Risse in den Fensterrahmen, rießen Risse in den Wänden Innen wie aussen, sprüngen sowie Klussen in der Stiege, Nasses abflussrohr usw usw) doch anstatt die Probleme als garantiefall anzusehen (das sie ja auch sind) da uns nur 2-fach Verglaste Fenster eingebaut wurden und keine dreifach (wie es heute standart ist) usw usw läßt einen die Fa. xxxxxxxx im regen stehen und sagt:“..geht uns nichts an…“

    ALSO UMBEDINGT FINGER WEG VON SO EINER FIRMA!!!!!!

    PS:. Sollte bereits jemand schon eine solches Haus gekauft haben und die gleichen Probleme haben, bitte ich ihn sich unter der mail (xxxxxxxxxxx@drei.at) an uns zu richten

    danke
    Fazit: Finger weg von dieser Firma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.