Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Eigentum > Fahrradparksysteme im Carport – das Fahrrad sicher aufbewahren!

Fahrradparksysteme im Carport – das Fahrrad sicher aufbewahren!

Das Fahrrad sicher und platzsparend zu Hause aufbewahren – wo geht das am besten?

Wer keinen Platz im Haus hat und dennoch einen geschützten Aufbewahrungsort für das eigene Fahrrad sucht, kann auf ein Carport ausweichen – die kostengünstige Alternative zur Garage, die zudem weniger aufwändig im Bau ist. Ein Fahrradparksystem im Carport bietet dann eine praktische Möglichkeit, ein Fahrrad sicher zu verstauen. Solche Parksysteme gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Wer sich ein Carport als Unterstellplatz für Autos und Fahrräder bauen möchte, sollte dabei allerdings einige wichtige Aspekte beachten.

  • Vorteile der Aufbewahrung mit Fahrradparksystemen

Selbst wenn ein Auto im Carport geparkt ist, können dank durchdachter Fahrradparksysteme gleich mehrere Fahrräder sicher verstaut werden, beispielsweise mit sogenannten Wandparkern oder Hängeparkern. Die Vorrichtung mit dem Fahrrad ist an der Carport-Wand stabil befestigt. Wer genug Platz im Carport hat, kann sein Fahrrad jedoch auch mit einem Bodenparker sicher verstauen. Neben der raumsparenden Aufbewahrung ist ein weiterer Vorteil an der Parkvorrichtung im Carport, dass das Fahrrad keinen Witterungseinflüssen ausgesetzt ist. Die Fahrradparksysteme selbst sind äußerst robust, da sie in der Regel aus verzinktem Edelstahl bestehen. Das Carport hat dabei den immensen Vorteil, dass die Luft schneller zirkulieren kann, Feuchtigkeit reduziert wird und damit Rostschäden am Fahrrad und Auto vermieden werden.

  • Bauamt: Was beim Bau eines Carports beachtet werden muss

Es gibt Carports in vielfältigen Ausführungen: Ob als Einzel-, Anbau- oder Doppelcarport – die Konstruktionen können meist beliebig an die vorgegebenen Bedingungen angepasst werden. Wer sich für den Bau eines Carports als Fahrrad-Unterstellplatz entschieden hat, muss vorher beim zuständigen Bauamt abklären, ob das Vorhaben genehmigungspflichtig ist. Dies ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Zudem ist beispielsweise der Bau eines Carports an einer Grundstücksgrenze nur mit der Zustimmung der Nachbarn zulässig. Wenn es an den Bau geht, ist genau auf die Produktwahl zu achten. Qualität und Verarbeitung des Baumaterials sollten sehr hochwertig sein. Alle Teile sollten glatt gehobelt sein und auf den Millimeter genau passen, damit ein stabiler Unterstellplatz entsteht.

Bildquelle: pinkbadger;  clipdealer.de

Bildquelle: pinkbadger; clipdealer.de

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.