Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Fassade > Die Beurteilung von Gebäuden und –Außenwandteilen

Die Beurteilung von Gebäuden und –Außenwandteilen

Die Fassade als Teil der Außenwand

Aauch als Synonym dafür – ist ein mehrfunktionaler Bauteil. Zusätzlich zu allen baukonstruktiven Eigenschaften und Anforderungen hat dieser Bauteil auch eine architektonische  Eigenschaft.

  • Eine Fassade speziell bei gewerblichen oder öffentlichen Gebäuden wird auch als „Gesicht des Gebäudes“ bezeichnet und repräsentiert den Bauherrn.

Im Metallfassadenbereich wird hauptsächlich unter dem Gesichtspunkt, dem Gebäude ein bestimmtes Aussehen zu geben, der Aspekt des dekorativen Aussehens besonders hoch bewertet. Zur Beurteilung des dekorativen Aussehens gilt als Grundsatz, dass derartige Beeinträchtigungen unter gebrauchsüblichen Bedingungen zu beurteilen sind, d.h. die Beurteilung erfolgt aus einem Betrachtungsabstand und z.B. unter Beleuchtungsbedingungen, die bei der späteren Nutzung üblich sind.

  • Die Beurteilung einer Fassade erfolgt im Abstand von 4,0 m; und in keinem Fall vom Gerüst.

Daraus ergeben sich folgende Abstände:

  • Detail (Anschlüsse etc.) ab 1,0 m (Fensterbank-Anschluß WDVS)
  • Farbe /Textur Außenwand ab 4,0 m (Fassade, Sandwichelemente)
  • Kanten /Attiken /Ebenheiten ab 6,0 m (Dachrandabschluss)

Dipl.-Ing.; Dipl.-Ing. Wolfgang J. Golz; Beratender Ingenieur, Sachverständiger und Dozent Flachdach, Fassade und Abdichtung.

Bildquelle: SV Dipl.-Ing.; Dipl.-Ing. Wolfgang J. Golz - mehr zum Thema auf www.isgolz.de

Bildquelle: SV Dipl.-Ing.; Dipl.-Ing. Wolfgang J. Golz - mehr zum Thema auf www.isgolz.de

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.