GEPRÜFTE BAUSTELLEN IM JAHR
 

BHH Partnerbetriebe_Broschüre

 

Was bei Industriebetrieben längst Standard ist, haben wir bei der Bauherrenhilfe speziell für Bau- und Handwerksbetriebe zur Marktreife entwickelt:

  • Eine externe Sichtweise und Beratung einholen!

Der klassische Bau- und Handwerksbetrieb hat alle Hände voll zu tun.
Bürokratische Hürden, Steuerfragen, Kundenakquise, Angebotslegung, Mitarbeiterfragen und
last but not least: Die gesamte Baustellenabwicklung!

Keine Baustelle, kein Unternehmen ist fehlerfrei, im Umgang mit Kundenreklamationen
profiliert sich ein gut geführtes Unternehmen. Um „Betriebsblindheit“ und „Systemfehler“
zu verhindern, stellt die externe Kontrolle betrieblicher Abläufe ein adäquates Mittel zur ständigen Verbesserung dar.

  • Was hat das mit der Bauherrenhilfe-Qualitätspartnerschaft zu tun?

ISO-Zertifizierungen und Marketing-Gemeinschaften gibt es mittlerweile in großer Anzahl.
Wir* gehen einen Schritt weiter und beraten Sie u.a. direkt auf Ihren Baustellen zu den Themen:

  1. Bauablauf
  2. Bauausführung
  3. Baustellensicherheit

Hinweis für den Verbraucher: Die Ergebnisse der Baustellenprüfungen werden in der Regel nur dem
beauftragten Unternehmer zur Verfügung gestellt. Diese dienen der internen Kontrolle und Verbesserung
und sind nicht als „Baustellenprüfung für den Häuslbauer“ konzipiert. Es obliegt Ihrem Vertragspartner,
ob er Ihnen allfällige Auffälligkeiten weiterleitet. Der Verbraucher kann aber davon ausgehen, dass ein
Bauherrenhilfe-Qualitätspartner maximale Sicherheit für ein regelkonformes Gewerk leistet. 

Rechtlich gesehen geben wir* dem Qualitätspartner Tipps und schöpfen aus dem
Erfahrungsschatz von geschätzt 100.000 Baustellenbegehungen.

*Wir sind eine Gruppe österreichweit agierender, besonders geschulter und zertifizierter Sachverständiger und Sonderfachleute,
… im Auftrag der Bauherrenhilfe.
  • Werden im Rahmen der Mitgliedschaft nur Baustellen begangen?

Nein! Bei Antragsstellung werden zuerst und teilweise auch jährlich wiederkehrend folgende Prüfungen vorgenommen:

  1. Gewerbeschein/e
  2. Bonität
  3. Stimmt der Werbeauftritt des Unternehmens mit den Gewerbeberechtigungen überein?
  4. Verfügt das Unternehmen über adäquate Betriebsmittel und Räumlichkeiten (Stichwort: Briefkastenfirma)
  5. Ist die Kundenzufriedenheit angemessen? (Inkl. allenfalls anonymer Auswertung der telefonischen Befragungen)

  • Wieviele Baustellen werden jährlich geprüft?

–> Das Bronze-Gütesiegel wird nur im Rahmen einer neuen Mitgliedschaft in der Beobachtungsphase vergeben.

–> Beim Silber-Gütesiegel wird 1x jährlich vor Ort geprüft.
Das Silber-Gütesiegel wird nur in Ausnahmefällen, wenn beispielsweise vorwiegend Werkstattarbeiten
oder Dienstleistungen erbracht werden. Wenn also „fehleranfällige“, schwer zu überwachende Leistungen
NICHT erbracht werden.

–> Beim Gold-Gütesiegel werden Vor-Ort-Kontrolle umsatzabhängig, aber mindestens 2x pro Jahr vorgenommen.
Nachdem oftmals kleine, inhabergeführte Unternehmen, beste Handwerksleistungen liefern,
nimmt unser Gütesiegel auch auf Kleinstbetriebe Rücksicht.

Baustellen werden jährlich und gemeinsam mit dem beispielsweise Bau- oder Projektleiter begangen.
Ihr Kunde kann dieser Begehung gerne beiwohnen und in vielen Fällen wird diese Begehung auch gleich als Anlass
zur Baubesprechung genutzt.

  • Was bringt die Baukontrolle dem Qualitätsbetrieb?

Im Idealfall nichts. Weil ohnehin alles passt und mit glücklichen Kunden ausreichend hohe Deckungsbeiträge in einem rechtssicheren* Arbeitsumfeld mit hochmotivierten Mitarbeitern erwirtschaftet werden.

Darüber hinaus helfen wir mit einer weiteren Perspektive Ihre Abläufe und Baustellenqualität zu verbessern. Wir sind zwar keine Marketinggemeinschaft, bieten mit unseren Plattformen in nahezu allen Medien dennoch beste Möglichkeiten und ein breites Publikum. Ob auf unseren „social-media-Kanälen“ (tausende Kontakte monatlich) auf unserer Vereinsseite (rund 3 Mio. Zugriffe und 2,5 Minuten Verweildauer/User monatlich) oder besten Beziehungen in alle wichtigen Bereiche des Berufslebens, wir helfen auch mediativ bei Kunden- oder Baustellenproblemen.

*Rechtsberatung wird mit österreichweit tätigen Fachanwälten anlassbezogen geleistet. Aber rechtssicheres Bauen beinhaltet nicht nur vertrags- oder baurechtliche Fragen, es sind vor allem Kenntnisse zu „allgemein anerkannten Regeln der Technik“, diese sind in der Regel gegenüber Verbrauchern geschuldet, Normen sind „Mindestanforderungen“. Wer hier nicht auf dem Stand der Dinge ist, der riskiert im Schadensfall auch den Ausstieg seiner Haftpflichtversicherung.

Interesse geweckt? Wir bringen Sie zu neuen Kunden und stehen als Partner für die Durchsicht externer Abläufe, im Rahmen der Mitgliedschaft, zur Verfügung. Fragen kost nix: consulting@bauherrenhilfe.org

INFOFLYER für Fachbetriebe (Link)