Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Haustechnik > Begutachtung – Lüftungsanlage in einem Passivmehrfamilienhaus

Begutachtung – Lüftungsanlage in einem Passivmehrfamilienhaus

Begutachtung einer Passivhauswohnanlage mit kontrollierter Wohnraumlüftung bezüglich Geruchsbelästigung und störenden Geräuschen und spürbarer Zugluft!

Beschreibung einer Befundaufnahme inkl. schriftlicher Ausarbeitung für das betreffende Objekt; Besichtigt wurde die Müllraumlüftungsanlage, die Komfortlüftungsgeräte (für die kontrollierte Wohnraumlüftung) und dazugehörigen Komponenten in den Wohnungen, die lufttechnischen Komponenten am Dach (partiell), sowie die Komponenten des Bodenabsorberkreislaufes im Keller (partiell) des gegenständlichen Objektes.

Problemdarstellung: Es wird berichtet, dass es zur Geruchsausbreitung im Stiegenhaus sowie im Foyer kommt. Die Restmülltonnen seien so umgestellt worden, dass sie sich nunmehr unterhalb der Ablufttellerventile befinden.

Festgestellt werden konnte:

Die Bestimmung des Lüftungsgerätes mit Wärmerückgewinnung, keine Dichtheit der Großmülltonnen aufgrund Konstruktion und Beschaffenheit, herrschender Überdruck zum angrenzenden Foyer. Es wird die Frage an mich gerichtet, ob mit diesem gegenständlichen Lüftungsgerät durch Veränderungen der Zu- und Abluftmenge ein Unterdruck hergestellt werden kann. Nach Rücksprache mit dem Hersteller, Fa. …. Wurde mir mitgeteilt, dass eine Veränderung der Luftmengen nur mechanisch, dass heißt etwa durch Einbau eines Widerstandes im Zuluftkanal, möglich ist.

Fazit-Auszug:  Gemäß den Richtlinien (OIB, MA 48) sind Müllräume so zu Be- und Entlüften, dass es zu keiner unzumutbaren Belästigung durch Geruch kommt. Diese Forderung ist nach Angaben der Eigentümer hier nicht gegeben, obendrein wurde Überdruck festgestellt. Zur Vermeidung der vor genantnen Probleme werden Lüftungsanlagen für Müllräume üblicherweise mit einem stündlichen LW von etwa 8-10 ausgelegt.

Befundaufnahme – Wohnungen: Es wird allgemein berichtet, dass es auch bei abgeschaltetem Wohnungskomfortlüftungsgerät zu erheblichem Lufteintritt in die Wohnungen kommt. Inspektion der Frischluftleitung: nicht korrekte Position der Kaltrauchsperre – diese für die im vorliegenden Fall lt. Hersteller nicht geeignet sind, fehlende metallische Rückstauklappen und Silikonmembrane.

Mit den verwendeten Kaltrauchsperren kann der in der technischen Beschreibung angeführte gewünschte Effekt, also das Unterbinden des Luftstromes und Rauchverschleppung bei ausgeschaltetem Gerät, nicht realisiert werden.

Befundaufnahme – Wohnung: Der Eigentümer befürchtet in der gegenständlichen Anlagenkonstellation könnte es zu „Rauchverschleppung“ kommen, da die eingebauten Feuerschutzabschlüsse gemäß der technischen Beschreibung erst bei 62°C schließen.

Fazit: Ich gebe dazu an, dass eine entsprechende, automatische Unterbindung der Luftzufuhr nur durch eine dichte, ggf. elektromechanisch gesteuerte Luftklappe zu erreichen ist, also etwa einer Federrücklaufklappe, welche dem Vordruck im gemeinsamen Frischluft- bzw. Fortluftkanal standhält und über das Wohnraumlüftungsgerät gesteuert wird. Gemäß der Wiener Bauordnung § 93/6 dürfen haustechnische Anlagen zB. Lüftungsanlagen nicht zur Entstehung und Ausbreitung von Feuer und Rauch beitragen.

Angaben zur Behebung inkl. Kostenaufwand werden hierzu in 2 unterschiedlichen Varianten erläutert – Siehe komplette Befundaufnahme. Ebenfalls wird festgestellt das sich ein Luftauslass oberhalb der Wohnzimmertür, welcher oberhalb eines Heizkörpers angebracht ist. Bei diesem Luftaustritt wird eine Luftgeschwindigkeit von etwa 0,4 m/s gemessen, obwohl sich der Betriebswahlschalter in der Stellung „0“ befindet. (Aufgrund des Überdrucks im gemeinsamen Frischluftkanal gelangt die Luft bei abgeschalteten Geräten in Wohnung. )

Herr ……. beklagt sich über die Geräuschbelästigung, welche aus seiner Sicht den Stützventilatoren zuzuordnen ist. Am ehesten seien diese Belästigungen in zwei Wohnungen bemerkbar. Er habe weiters festgestellt, dass die Belästigungen nach dem Umbau der FOL-Anlage noch stärker wahrgenommen wurden. Um hierzu Klarheit zu schaffen werden am Dach Stützventilatoren, Frischluftkanal sowie Grob- und Feinfiltereinheit und ein Luftheiz/kühlregister des Bodenabsorberkreislaufes besichtigt; Messungen zu dieser Thematik, welchen ich nicht beiwohnte, wurden von einem SV für Bauphysik/Schallschutz durchgeführt. Ein Ergebnis ist noch ausständig. Im Keller wurden die Komponenten des Bodenabsorberkreislaufes besichtigt (partiell), ein Anlagenschema war nicht verfügbar.

Befund_Haustechnik_Lüftungsanlage

Legende_Lüftungsanlage
 Beispiel zur visuellen Darstellung eines Lüftungsschema (jedoch kein Bestand dieser Befundung)
Lüpftungsgerät Oberseite
 Bild 1; Müllraum – Lüpftungsgerät Oberseite
Bild 2_Ausgebaute Kaltrauchsperre
 Bild 2; Ausgebaute Kaltrauchsperre
Bild 2_Ausgebaute Kaltrauchsperre__
 Bild 2; Ausgebaute Kaltrauchsperre
Bild 3_Luftauslass in der Wohnung
Bild 3; Luftauslass in der Wohnung
Bild 4_Luftkanalflanschverbindung
 Bild 4; Luftkanalflanschverbindung
Bild 5_Drehzahlsteller für einen FRL Schutzventilator am Dach
 Bild 5; Drehzahlsteller für einen FRL Schutzventilator am Dach
Bild 6_Verteilersammler des Bodenabsorberkreislaufs_Keller
 Bild 6; Verteilersammler des Bodenabsorberkreislaufs/Keller
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.