Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Dach > Wenn die "Spatzen" vom Dach schimpfen

Wenn die "Spatzen" vom Dach schimpfen

Vor 2 Wochen ruft ein verzweifelter Mann an. Er (selbst Bauspengler) wurde soeben von den zur Dachsanierung beauftragten 3 Handwerkern bedroht. Ich empfehle im Haus zu bleiben und nur mit Zeugen rauszugehen, sonst ist am Ende noch er der Böse. Und prompt, …

Kurz danach ruft er mich wieder an, die Handwerker haben die Polizei gerufen, der geschaste Kunde soll nun alle 3 bedroht haben…

116-Seiten-Gutachten vom renommierten Gutachter Wolfgang Past

Der Vorfall hat eine Vorgeschichte. Die Eigentümer des Hauses haben eine Dachsanierung im Sinne eines geplantes Dachausbaus an eine Dachdeckerei beauftragt. Das ist ein regional bekannter Betrieb mit zumindest auf der Firmenhomepage beschriebenen guten Referenzen. Ein Werbespruch zum Schwiegersohn der sich mit neuen Ideen einen Namen gemacht hat, hat die auftraggebende Familie schlussendlich überzeugt:

Doch leider kam es anders. Sämtliche Leistungsgruppen, die Zimmermanns-, Dachdecker,- und Spenglerarbeiten weisen wesentliche bautechnische Fehler auf. Ich empfehle zur Begutachtung SV Wolfgang Past, der schon am direkt anschließenden Nachbardach Fehler in einer 116-seitigen gutachtlichen Stellungnahme auflistet.

Bis heute hat weder der Dachdeckermeister noch der von ihm in Sub beauftragte Spenglermeister eine Stellungnahme dazu abgegeben. Ein Fall für „ATV-Pfusch am Bau„. Bei derartigen Härtefällen landet der Kunde meist entweder im finanziellen Desaster, oder in den Mühlen österreichischer Gerichte. Langjährige Gerichtsstreitigkeiten mit teuren Anwalts- und Gutachterexpertisen kann sich ein Privater weder nervlich noch finanziell gut leisten. Bau- und Handwerksfirmen wissen das, gehen daher oft über alle Grenzen.

ATV – Pfusch am Bau – schwere Beschimpfungen statt einvernehmliches Gespräch

Den öffentlichen Druck fürchten eingesessene Betriebe oft mehr als das Gericht. So auch hier unsere Hoffnung dass durch eine neutrale Berichterstattung die Sache ein gutes Ende nimmt. Nach der vom Pfusch-am-Bau-Team begleiteten Begutachtung rufe ich den Dachdeckermeister an. Höre mir in Ruhe seine Version der Streitigkeiten an, komme ohnehin kaum zu Wort. Immer wieder verstrickt sich der Firmenchef in Widersprüche. Er sei dabei gewesen als es zu den vermeintlichen Handgreiflichkeiten kam, die Hausleute bestreiten das, auch der herbeigerufene Polizist. Der Dachdeckermeister wird lauter, ich versuche zu schlichten, gebe an dass wir ja beide nicht dabei waren, wir sollten uns auf die technischen Auffälligkeiten (ich vermeide zuerst das Wort „Mängel“) zurückziehen. Es gäbe ja bereits ein Gutachten, wann bekommen wir die Stellungnahme dazu. Doch statt darauf einzugehen schleudert er mir ein telefonisches „du Arschloch…“ entgegen und legt auf.

Emotionen raus aus solchen Gesprächen – schnell wird das Opfer zum Täter gestempelt

Logischerweise versucht man sich zu Beginn solcher Befundungen auch selbst ein Bild der Wahrheit zu machen. In dem Fall habe ich ja selbst erlebt auf welcher Seite die Emotionen hochgehen, wer mit Kritik nicht umgehen kann oder möchte. Aber es hätte auch anders kommen können, wäre es zu Handgreiflichkeiten gekommen hätte der Hausherr schlechte Karten gehabt. 3 Zeugen gegen 1. Ich habe es schon erlebt (auch ein Pfusch am Bau – Fall) dass der Täter zum Opfer wurde, in den Krankenstand ging und von wochenlangen psychischen Problemen fantasiert hat. Es wäre kein Wunder wenn ein Richter bei solch schauspielerischen Leistungen den falschen verurteilt… Daher die unbedingte Empfehlung: Niemals ohne Zeugen in derlei Gespräche gehen, alles Gesprochene anschließend in Aktenvermerken schriftlich per Mail, Fax oder Eingeschrieben an den Vertragspartner nachschicken. Optimalerweise bestätigen lassen.

116 Seiten Baumängel und Auffälligkeiten kann ich hier nicht wiedergeben. Aber auszugsweise nachfolgend eine Liste und Bilder der komplett schiefgelaufenen Dachsanierung:

  1. Unterdachausführung fehlerhaft, nicht winddicht verklebt
  2. Unterdachausführung fehlerhaft, direkt mit Klammern befestigt
  3. Unterdachausführung fehlerhaft, alte Dachpappe teilw. nicht entfernt
  4. Spenglerarbeiten fehlerhaft, Giebelbleche ohne Haftstreifen befestigt
  5. Spenglerarbeiten fehlerhaft, Einlegerinne ohne Sicherheitsrinne
  6. Spenglerarbeiten fehlerhaft, Einlegerinne direkt am Untergrund vernagelt
  7. Spenglerarbeiten fehlerhaft, An- und Abschlüsse offen
  8. Spenglerarbeiten fehlerhaft, Brandmauerverblechung ohne Neigung u.Haftstreifen
  9. Dachvorsprung ohne Unterdach ausgeführt, späteres WDVS wird durchfeuchtet
  10. Dachdeckerarbeiten fehlerhaft, Eternitplatten im Traufenbereich ohne doppelten Fuss
  11. Windverband am Dachstuhl ersatzlos abgeschnitten
  12. Dachfenster ohne Stuhlwechsel fehlerhaft eingebaut
Ein persönlicher Beitrag von Günther Nussbaum-Sekora, Vereinsobmann, Bau-Sachverständiger, zertifiziert nach EN ISO/IEC 17024, Luftdichtheitsprüfer, Gebäudethermograf, Sonderfachmann für Gebäudeabdichtungen, Spengler und Dachdeckerarbeiten

 

 

 

Share