Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Bauen > Wozu braucht man einen Vermesser…

Wozu braucht man einen Vermesser…

… wenn man einen Architekten hat?

Bildschirmfoto 2014-08-12 um 15.08.41

Foto: Hermann Luyken, Lizenz: public domain

Der Architekt plant Größe, Aussehen, Zimmeraufteilung und Ausführung eines Hauses. Um aber auch das Haus an der richtigen Stelle zu planen, ist es ratsam von einem Vermesser einen Lage- und Höhenplan anfertigen zu lassen.
Somit kann man sicher gehen, dass die Kanaleinmündung in der richtigen Höhe platziert ist, der erforderliche Seitenabstand zum Nachbarn eingehalten wird und die notwendigen Anschlüsse an Wasser, Strom usw. an der richtigen Stelle geplant werden.

Ebenso gibt der Vermesser  Auskunft darüber, ob ein Bauplatz bereits vorhanden ist oder erst geschaffen werden muss. Damit kommt es nicht zu Verzögerungen bei der Baueinreichung.

Nach Erteilen der Baugenehmigung muss die Baufirma wissen, wo sie das Gebäude auf dem Grundstück errichten darf und in welcher Höhe. Dazu benötigt man eine Grobabsteckung – der Vermesser markiert auf dem Grundstück, wo die Baugrube gegraben werden soll und setzt auch einen Höhenbezugspunkt für die Baugrube, damit vom Tiefbauunternehmen die richtige Tiefe bestimmt werden kann – und/oder eine Feinabsteckung – sobald die Baugrube fertig ist, markiert der Vermesser zentimetergenau, wo der Baukörper stehen soll, nach dieser Markierung wird die Bodenplatte gegossen – des Vermessers.

Weitere interessante Informationen und was sonst noch zu beachten ist lesen Sie hier.
Fragen und Antworten zur Verfügung gestellt von Vermessung Angst ZT GmbH
www.vermessung-angst.at

Vermessg_iStock_000020810478_Medium

Fotocredit: © iStockphoto / weible1980

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.