Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Bauen > Die richtige Auswahl von Dampfsperrbahnen im Flachdach

Die richtige Auswahl von Dampfsperrbahnen im Flachdach

Büho_FlachdachDie Anforderungen an Dampfsperrbahnen sind vielseitig und gehen über die Funktion als reine Dampfsperrbahn hinaus. In den ÖNORMEN B 3691 „Planung und Ausführung von Dachabdichtungen“ und B 3692 „Planung und Ausführung von Bauwerksabdichtungen“ werden diese angeführt, zudem wird auf die entsprechenden Produktnormen verwiesen.

Die Auswahl der passenden Bahnensorte und der fachgerechte Einbau entscheiden darüber, ob der erforderliche Wärmeschutz dauerhaft erfüllt wird und keine vorzeitige Beeinträchtigung der Bausubstanz durch unzulässige Feuchtigkeitseinwirkung erfolgt. Die Dampfsperrbahn übernimmt daher im Dachaufbau eine äußerst wichtige Funktion. Dementsprechend sorgfältig hat die Auswahl der Bahn und deren Einbau zu erfolgen. Unterhalb der Wärmedämmung verhindert eine ausreichend bemessene und fachgerecht aufgebrachte Dampfsperrbahn den Feuchtigkeitseintrag durch Diffusion und Konvektion aus darunterliegenden Räumen. Eine stetige Wasserdampfanreicherung in der Wärmedämmung führt zu einem unzulässig hohen Feuchtigkeitsgehalt durch Tauwasseranfall. Daraus entwickeln sich, abhängig vom eingebauten Wärmedämmstoff, zumindest eine Verminderung der Wärmedämmleistung und höhere Heizkosten. In weiterer Folge besteht die Gefahr, dass das nun vorhandene Wasser in die darunterliegende Unterkonstruktion gelangt und diese schädigt. Die Folgen reichen hier von vorzeitiger Abnützung der Bausubstanz bis zur Gefährdung der Standsicherheit der tragenden Unterkonstruktion.

Normgerechte Bemessung der Dampfsperre.
Grundsätzlich hat die Bemessung der erforderlichen Dampfsperre gemäß der ÖNorm
B 8110-2 „Wärmeschutz im Hochbau – Teil 2: Wasserdampfdiffusion und Kondensationsschutz“ zu erfolgen. Die Dampfsperre ist so zu bemessen, dass sich eine Wasserdampfdiffusion keineswegs schädigend auf die einzelnen Schichten des Dachaufbaus auswirken kann. Auch ist darauf zu achten, dass wärmegedämmte Konstruktionen dauerhaft luftdicht auszuführen sind, um Tauwasserbildung in
der Konstruktion zu vermeiden. Ein besonderes Augenmerk ist auf eine entsprechend luftdichte Ausführung von Anschlüssen, Durchdringungen und Einbindung von Installationen zu legen. Dampfsperrbahnen müssen verschiedenen Anforderungen und Beanspruchungen gerecht werden. Dementsprechend hohe Erwartungen werden an die Eigenschaften und Qualität der Produkte gestellt: wasserdampfdicht, luftdicht, geeignet als Notabdichtung, durchtrittsicher auf Trapezblechuntergründen, leicht zu verlegen, leichte und sichere Verklebung der Nähte, hohe Perforationssicherheit auch auf massiven Untergründen, optimale Verklebung mit dem Untergrund (Windsog) und je nach Oberflächenausrüstung gute Kleberhaftung für die Verklebung der Wärmedämmschichte bzw. Direktverklebung der Wärmedämmung ohne zusätzlichen Kleber, zudem brandlastreduziert und dauerhaft funktionstüchtig.

Alleskönner Bitumen- und Polymerbitumen.
Alle diese Ansprüche werden am besten durch Dampfsperrbahnen aus Bitumen und Polymerbitumen erfüllt. Die ÖNormen B 3691 und B 3692 nennen als geeignete Produkte die Sorten ALGV-4, E-ALGV-4 und E-ALGV-1,5 sk als Bitumen- und Polymerbitumen-Dampfsperrbahnen mit Aluminiumeinlage sowie E-KV-4 und E-KV-5 als Polymerbitumenbahnen mit Kunststoffvlieseinlage, alle gemäß ÖNorm
B 3666 Abdichtungsbahnen – Bitumen-Dampfsperrbahnen. Bei der Verwendung von Dampfsperrbahnen ohne Aluminiumeinlage ist in jedem Fall ein entsprechender Nachweis über die bauphysikalische Eignung zu erbringen. Solche Bahnen verfügen über einen sd-Wert (Wasserdampfdiffusions- äquivalente Luftschichtdicke) von ca. 200 m bzw. 250 m gegenüber Bahnen mit Aluminiumeinlage, die einen sd-Wert von > 1.500 m aufweisen. Dächer der Kategorien K2 und K3, bei denen das Gefälle der Dampfsperrebene das Regelgefälle unterschreitet, sind mit Polymerbitumen-Dampfsperrbahnen der Sorten E-ALGV-4, E-KV-4 oder E-KV-5 auszuführen. Eine Verwendung der Sorten E-KV-4 oder E-KV-5 ist auf alle Fälle durch einen entsprechenden bauphysikalischen Nachweis zu prüfen.

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag

Weitere Informationen unter www.bueho.at

 

Share