Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Fachbeitrag > Gewährleistung und Schadenersatz – versteckter Mangel

Gewährleistung und Schadenersatz – versteckter Mangel

Useranfrage – Mangelmeldung außerhalb der Gewährleistungsfrist

Mein Haus wurde 2006 fertiggestellt. Im Okt. 2010 wurde mein Dichtbetonkeller durch Wassereintritt geflutet. In einen Gutachten durch einen Bausachverständigen wurden div. Mängel aufgezeigt. Unter anderem ein massiv undichtes Kellerfenster sowie eine undichte Rohrdurchführung sind im Gutachten angeführt. Das Kellerfenster war zu dem Zeitpunkt der Hauptmangel zum Wassereintritt. Das undichte Kellerfenster wurde 2011 auf ein wasserdichtes Kellerfenster ausgetauscht, jedoch der Mangel zur undichten Rohrdurchführung wurde nicht behoben.

Die Baufirma behauptet diese undichte Stelle nicht beheben zu müssen weil es ein „sichtbarer“ Mangel und kein versteckter Mangel ist, und die 3 Jahre Gewährleistung schon vorbei sind. Im Gutachten war hierzu angeführt: Augenscheinlich kam es auch im Bereich einer Rohrdurchdringung zu leichtem Wassereintritt. Unklar ist die Art der Durchdringung und wird empfohlen diese beim Hersteller zu erfragen. Erst dann kann geprüft werden ob hier weitere Wassereintritte zu befürchten sind.

Nun ist aktuell genau bei dieser undichten Rohrdurchführung viel Wasser eingedrungen. Ist es so, dass ich die Kosten für die Behebung der undichten Rohrdurchführung trage muss, nur weil die Mangelmeldung außerhalb der Gewährleistungsfrist erfolgte? Vorher erkannte ich den Mangel ja auch nicht.

Beantwortung durch Rechtsanwalt Mag. Arthur Machac:

Immer wieder wird Gewährleistung und Schadenersatz vermischt. Die Grundsätzlichen Unterschiede sind:

  • Die Gewährleistungsfrist beträgt läuft nach der Übergabe. bei unbeweglichen Sachen 3 Jahre
  • Die Schadenersatzfrist beginnt zu laufen, in dem Moment, wo der Schaden entdeckt worden ist, ebenfalls 3 Jahre lang. 

Auf Grund des vorliegenden Sachverhaltes ist die Gewährleistungsfrist auf jeden Fall nunmehr abgelaufen, nachdem ja das Haus bereits 2006 fertiggestellt wurde.

  • Zu prüfen ist nunmehr ob ein Schadenersatzanspruch besteht.

Das Gutachten führt aus: „Augenscheinlich kam es auch in dem Bereich einer Rohrdurchdringung zu leichtem Wassereintritt“….

Der Gutachter weist also  auf diesen Schaden auch hin. Das heißt, die Frist nach Überreichung des  Gutachtens ist 3 Jahre. Es kommt nun darauf an, dies ist aus dem Gutachten nicht ersichtlich, wann das Gutachten erstellt wurde. Dringendes Handeln ist aber auf jeden Fall notwendig.

Mag. Arthur Machac – www.machac-kanzlei.at

Gewährleistung und Schadenersatz - versteckter Mangel; undichte Rohrdurchführung

Share