Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Objektreportage > Energetische Sanierung unter Berücksichtigung von Schadstoffen wie PCB – Vorhaben im Rahmen des Konjunkturpakets

Energetische Sanierung unter Berücksichtigung von Schadstoffen wie PCB – Vorhaben im Rahmen des Konjunkturpakets

Energetische Sanierung unter Berücksichtigung von Schadstoffen wie PCB von Dipl.-Ing. Architekt Matthias Friedel, Sachverständigenbüro Richardson:

Ausgangssituation: Mittel des Konjunkturpakets sollen zur energetischen Sanierung eines größeren Schulgebäudes genutzt werden, insbesondere für die Wärmedämmung der Fassaden und die Erneuerung der Fensteranlagen. Bereits im Vorfeld bekannt ist eine PCB-Belastung von Fugenmaterialien mit geringer Sekundärkontamination von Wandflächen. Die Raumluftwerte liegen teilweise über dem Vorsorgewert der PCB-Richtlinie NRW, erfordern aber kein sofortiges Eingreifen. Die energetische Sanierung bedingt jedoch die Durchführung der PCB-Sanierung, weil das Fugenmaterial danach nicht mehr zugänglich und zudem eine erhebliche Zunahme der PCB-Raumluftkonzentrationen nach Einbau dichter Fensteranlagen zu erwarten ist. Im Zuge der Sanierung erfolgt auch der Austausch belasteter Fugenmassen im Innenraum, die teils bereits bekannt waren, teils bei Voruntersuchungen zur Sanierung neu gefunden wurden.

Probesanierung und Sanierungsplanung

Mit der Probesanierung eines ausgewählten Raumes soll die Wirksamkeit der geplanten Maßnahmen nachgewiesen werden. Konkret sind folgende Schritte auszuführen:

  • Bestandsaufnahme der Ist-Situation
  • Errichtung eines Gerüsts an der Fassade
  • Aufbau des Foliencontainments mit Zugang von außen
  • Einrichtung einer Lüftungsanlage
  • Ausbau der Fenster
  • Entfernung von Fugenmaterialien und Kieselputz
  • Abtrag von 2 mm der Betonoberflächen neben Fugen
  • Epoxidharz- Beschichtung entlang der Fugen
  • gründliche Feinreinigung durch Wischen und Saugen
  • visuelle Abnahme und Raumluftmessung
  • Einbau der neuen Fenster und Dichtungen

Die Raumluftmessungen im Anschluss dokumentieren, dass die Probesanierung erfolgreich war. Basierend auf den Erfahrungen der Probesanierung erfolgt die Ausarbeitung des Sanierungskonzepts. Dazu ist ein Leistungsverzeichnis mit detaillierten Positionen zu erstellen. Um spätere Nachforderungen zu vermeiden, müssen alle Haupt.-und Nebenarbeiten umfassend aufgelistet werden. Wenn alle Arbeiten definiert sind, erfolgt eine Kostenschätzung für den Vorhabenträger. Im Bericht von Dipl.-Ing. Arch. Friedel wird auf folgende Punkte näher eingegangen:

  • Ausschreibung und Vergabe
  • Durchführung der Sanierung
  • Kontrolle und Bewertung des Sanierungserfolgs

Fazit: Während der Sanierung sind häufig Ingenieursleistungen gefragt, die über reine Gutachtertätigkeit hinausgehen; viele Entscheidungen liegen beim Bauherrn, was zu Konflikten mit der gutachterlichen Unabhängigkeit führen kann. Die Einhaltung der Messbedingungen zur Sanierungskontrolle kann insbesondere auf großen Baustellen schwierig sein, gründliche visuelle Kontrollen sind deshalb ebenso wichtig. Das Erreichen der eigentlichen Sanierungszielwerte ist oft erst nach einiger Zeit möglich. Es liegt in der Natur der Dinge, dass Architekten das Verfahren beschleunigen möchten und Druck auf die Gutachter ausüben. Dem darf man nicht nachgeben, da die Sicherheit für Arbeiter und Nutzer immer vorgeht. Dies ist insbesondere dem Bauherrn zu kommunizieren.

Energetische Sanierung unter Berücksichtigung von Schadstoffen wie PCB 

Dipl.-Ing. Arch. Matthias Friedel, Sachverständigenbüro Richardson

Bildquelle: Sachverständigenbüro Richardson; Beispiel für Fugenmassen an Fensteranlagen und zwischen Bauteilen

Bildquelle: Sachverständigenbüro Richardson; Beispiel für Fugenmassen an Fensteranlagen und zwischen Bauteilen

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.