Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Bauen > Deutschlandmeldung – Passivhausbauweise in moderner Architektur

Deutschlandmeldung – Passivhausbauweise in moderner Architektur

Im Passivhaus komfortabel, umweltfreundlich und günstig wohnen!

Ansprechende Ästhetik und moderne Architektur sind im hannoverschen Stadtteil Wettbergen zwei der Vorgaben, die mit dem zero:e Park verwirklicht werden sollen. Im Vordergrund bei diesem Projekt stehen allerdings die insgesamt rund 300 nachhaltigen, energieeffizienten Passivhäuser, die auf dem ländlich-dörflich geprägten Baugebiet erstellt wurden und noch entstehen werden. Damit stellt der zero:e Park das größte und ambitionierteste Projekt seiner Art in Deutschland dar, denn nirgendwo sonst gibt es so viele klimaschonende und zukunftsfähige Passivhäuser in einem von vielen Grünflächen geprägten Baugebiet. Jedes einzelne Passivhaus dort ist emissionsfrei und damit klimaneutral, so entsteht ein Wohnpark, der zukunftsweisend für Deutschland und Europa ist. Dieses visionäre Projekt stellt eine ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig entwickelte Siedlung dar, die den Bewohnern schon heute ein Maximum an Wohnkomfort und Lebensqualität bieten und auch Raum für individuelle Ideen lässt.

  • Konkrete Vorgaben für jedes einzelne Passivhaus im zero:e Park

Das klar formulierte Ziel in Hannover-Wettbergen ist die komplette Vermeidung des klimaschädlichen CO2 in der gesamten Siedlung. Um dieses Ziel zu verwirklichen, dürfen dort ausschließlich Häuser gebaut werden, die den hohen Ansprüchen des Passivhaus-Standards entsprechen. Kennzeichnend für diese Bauweise ist der minimale Energieverbrauch der Häuser, der durch eine besonders effektive Dämmung, die Nutzung der passiven Abwärme, energieeffiziente Haustechnik und intelligente Gebäudekonstruktionen erreicht wird. Zusätzlich werden die Passivhäuser in der Siedlung von erneuerbaren Energiequellen wie Geothermie und der Sonne versorgt, die etwa dazu genutzt werden, das Brauchwasser oder die Häuser selber zu beheizen. Strom bekommt die Siedlung über ein eigenes Wasserkraftwerk, das sich außerhalb des Wohngebietes befindet. Projektinitiator ist die Stadt Hannover, die konkrete Vorgaben für jedes errichtete Passivhaus entwickelt hat und unabhängige Qualitätssicherer zu deren Überprüfung einsetzt. Diese überprüfen unter anderem die Luftdichtigkeit, den Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser sowie den Strombedarf des Passivhauses.

Auf dem Gelände des zero:e Parks stehen bereits mehr als 25 Passivhäuser der CAL-Classic GmbH, weitere 20 Gebäude werden bis Ende 2015 dazukommen. Die Immobilien werden nach den neuesten Passivhaus-Standards geplant und realisiert, dazu gehören dreifach-verglaste Fenster, eine vollständige Isolierung, moderne Haustechnik mit einem hohen Wirkungsgrad, Wärmerückgewinnung und Komfortlüftung. So ist im Inneren immer ein angenehmes und gesundes Raumklima gewährleistet, das mit seiner optimalen Luftfeuchtigkeit Schimmel keine Chance lässt. Jedes einzelne Passivhaus entspricht dabei den hohen Anforderungen der pro-Klima Richtlinie und erfüllt die geforderten Standards des zero:e Parks vollständig.

Bildquelle: AUST-BAU Gesellschaft m.b.H

Bildquelle: AUST-BAU Gesellschaft m.b.H / Österreich

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.