Sie sind hier: Bauherrenhilfe.org > Balkon & Terrasse > So wird das Fenster zum Balkon

So wird das Fenster zum Balkon

fakro_fenster_zum_balkon_1

FAKRO Balkonfenster

Wer unter dem Dach wohnt, genießt viel Tageslicht und einen wunderbaren Ausblick. Deshalb wird mit großen Fensterflächen auch nicht gegeizt. Jeder Raum verfügt über mehrere Aussichtspunkte und damit auch viel Tageslicht im Inneren. Noch schöner ist es natürlich mit einem Balkon – und auch dieser Wunsch lässt sich in der Schräge sehr einfach verwirklichen.

Dafür wurde eine gleichermaßen schöne wie praktische Lösung entwickelt: der Dachbalkon. Auf den ersten Blick sieht er aus wie zwei große, übereinander angeordnete Dachflächenfenster. Schon zwei Handgriffe genügen, um diese Fenster in einen Balkon zu verwandeln. Mit dem ersten Griff öffnet man das obere Fenster auf 45°; mit dem zweiten klappt man das untere Fenster nach außen, sodass es senkrecht steht und links und rechts von einem Geländer gesichert ist. Obwohl man immer noch in der eigenen Wohnung steht, hat man plötzlich das Gefühl, sich unter freiem Himmel zu befinden.

Einzigartig ist, dass diese seitlichen Geländer im geschlossenen Zustand in den unteren Fensterflügel integriert und damit unsichtbar sind. Dadurch kann es auch zu keinen verschmutzungsbedingten Funktionsstörungen kommen. Der Dachbalkon ist im geschlossenen Zustand nicht von den anderen Dachflächenfenstern zu unterscheiden. Sowohl im Innenraum als auch von außen betrachtet ergibt sich also ein harmonisches Bild. So ganz nebenbei ist das Balkongeländer das ganze Jahr über vor Wind und Wetter geschützt, und es kann zu keinen verschmutzungsbedingten Funktionsstörungen kommen.

Einfach zu pflegen und sicher

Damit die Besitzer das schöne Erscheinungsbild des Dachbalkons wirklich täglich genießen können, ist er auch ganz einfach zu pflegen. Fensterstock und Fensterrahmen sind aus vakuumimprägnierten Kiefernholz gefertigt, wobei die Variante „Holz natur“ doppelt mit Öko-Akryllack beschichtet, die Variante „PU-beschichtet“ vierfach mit einem PU-Lack versehen ist. Das macht sie langlebig und pflegeleicht. Der Dachbalkon hat eine Höhe von 255 cm und ist in Breiten von 78 cm, 94 cm und auf Anfrage auch mit 114 cm lieferbar. Die Gläser sind mit einer selbstreinigenden Beschichtung ausgeführt, sodass der Regen meist schon die Reinigung vornimmt. Sollte doch einmal Fensterputzen angesagt sein, lässt sich der Flügel des Fensters um 180° schwenken und auch fixieren.

Eine weitere Besonderheit der Dachflächenfenster im Allgemeinen, und damit auch des Dachbalkons, ist der hohe Einbruchsschutz. Beschläge und Holzprofile sind so konstruiert, dass die Fensterflügel nicht eingedrückt werden können – nicht einmal, wenn sich ein erwachsener Mann mit seinem ganzen Körpergewicht darauf stellt. Eine integrierte Stahlleiste erschwert Einbruchsversuche mit Hilfe von Werkzeugen zusätzlich. Schließlich soll sich der Dachbalkon ja nur auf Wunsch der Besitzer öffnen.

Schutz vor sommerlicher Überhitzung

Obwohl die spezielle Konstruktion des Dachbalkons eine Beschattung von außen, speziell des unten liegenden ausklappbaren Balkonteils, sehr schwierig erscheinen lässt, ist es gelungen, auch diese Herausforderung zu lösen. Speziell angepasste, solarbetriebene Netzmarkisen für den oberen UND unteren Fensterteil ermöglichen somit gemäßigte Temperaturen im Innenraum – selbst bei Außentemperaturen jenseits der 30 °C.

Weitere Informationen unter fakro.at

Share